Herzog-Truppe siegt

Sensation! Rapid unterliegt daheim der Admira

Andreas Herzog hat Rapid die Generalprobe vor dem Start in die Europa-League-Gruppenphase ordentlich vermasselt. Mit der Admira feierte der seit Freitag 53-jährige Coach der Südstädter im Allianz Stadion einen sensationellen 2:1-Erfolg. Damit zogen die Niederösterreicher in der Tabelle nach der 7. Runde der Fußball-Bundesliga nach Punkten mit den Hütteldorfern gleich. Während die Herzog-Truppe als Fünfter über dem Plansoll ist, hinken die Wiener als Achter den Erwartungen hinterher.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der Rückstand auf Leader Salzburg beträgt mittlerweile 13 Punkte. Ein schöner Freistoßtreffer von Srdjan Grahovac (45.) war zu wenig, um den dritten Saisonsieg mitzunehmen. Auch Roman Kerschbaum (51.) glänzte als Freistoß-Schütze und Stephan Zwierschitz (84.) versetzte den Hausherren den Todesstoß. Die verabsäumten es, sich vor dem Donnerstag-Duell mit dem belgischen Club Genk im Allianz Stadion weiteres Selbstvertrauen zu holen, kassierten nach vier ungeschlagenen Pflichtspielen wieder einmal eine Niederlage.

Strebinger-Comeback
Nach dem 1:1 im Wiener Derby bei der Austria und anschließender Länderspielpause kehrte Stammgoalie Richard Strebinger ins Rapid-Tor zurück. Thorsten Schick verteidigte rechts anstelle des kranken Filip Stojkovic. Wie der etatmäßige Rechtsverteidiger fehlte auch der am Fuß verletzte Robert Ljubicic, der durch Dejan Petrovic ersetzt wurde. Bei der Admira gab es im Vergleich zum 1:1 gegen Sturm Graz nur eine Änderung, Sebastian Bauer begann in der Innenverteidigung für Matthias Ostrzolek.

Die Wiener hatten vor 16.600 Zuschauern erwartungsgemäß mehr vom Spiel, hatten allerdings gegen die aggressiven und laufstarken Südstädter Probleme. Wenn es gefährlich wurde, dann meist aus Standardsituationen oder durch Weitschüsse, wie jenem von Marco Grüll, bei dem die Innenstange für die Gäste rettete (18.). Drei Minuten später setzte Ercan Kara einen Kopfball daneben. Die Admiraner standen nicht nur hinten drinnen und wurden selbst in der ersten halben Stunde auch zweimal gefährlich. Ein Mustapha-Kopfball ging drüber (17.), zudem konnte Strebinger einen Lukacevic-Schuss zur Ecke abwehren (29.).

Traum-Freistoß von Grahovac
Ein Geniestreich von Grahovac sorgte unmittelbar vor dem Pausenpfiff doch noch für kollektiven Hütteldorfer Jubel. Der 28-jährige Bosnier traf aus 18 Metern über die Mauer und via Lattenunterkante ins Eck. Die Admiraner steckten den Rückschlag gut weg, gleich nach Wiederbeginn hatte der Ex-Rapidler Dominik Starkl zwei gute Aktionen. Zuerst setzte er den Ball drüber (47.), dann holte er rund 20 Meter vor dem Tor einen Freistoß heraus. Kerschbaum nahm sich an Grahovac ein Beispiel und beförderte das Leder in ähnlicher Art ins Gehäuse.

Die Spannung blieb dadurch voll erhalten, auch wenn die Gäste durchaus weiter mutig auftraten, war Rapid vorerst näher dran am Sieg. Ein Grüll-Kopfball landete an der Latte (56.), Kara kam aus schwierigem Winkel nach Schick-Flanke nicht richtig zum Abschluss (71.). Auch Schick verfehlte das Tor (81.). Die Admiraner waren hingegen Meister der Effizienz. Nach einem Corner und Ganda-Schuss wurde der Ball von Maximilian Ullmann zu Zwierschitz abgelenkt, der aus kürzester Distanz vollendete. Der Treffer wurde nach langem VAR-Studium zurecht anerkannt.

Geburtstagsgeschenk für Herzog
Damit machte er Herzog nachträglich das schönste Geburtstagsgeschenk, der behielt im Trainer-Duell zweier Mitglieder von Rapids Jahrhundertteam überraschend die Oberhand. Nach dem 1:1 gegen Sturm punktete man neuerlich gegen einen höher eingeschätzten Gegner und beendete eine Serie von vier sieglosen Spielen. Gegen Rapid war es der erste Erfolg nach neun Niederlagen. Für Rapid gab es von den Rängen bei der Verabschiedung Pfiffe.

SK Rapid Wien - FC Admira 1:2 (1:0)
Wien, Allianz Stadion, 16.600 Zuschauer, SR Ebner.

Tore: 1:0 (45.) Grahovac (Freistoß)
1:1 (51.) Kerschbaum (Freistoß)
1:2 (84.) Zwierschitz

Rapid: Strebinger - Schick, Greiml, Hofmann, Ullmann - Grahovac, Petrovic - Arase (87. Kitagawa), Fountas (78. Knasmüllner), Grüll - Kara

Admira: Leitner - Zwierschitz, Brugger, Bauer, Lukacevic (46. Ostrzolek) - L. Malicsek - Kerschbaum, Babuscu, (67. Ebner) Kronberger (78. Vorsager) - Mustapha (46. Ganda), Starkl (78. Hausjell)

Gelbe Karten: Greiml, Schick, Arase bzw. L. Malicsek, Mustapha, Lukacevic, Vorsager, Kerschbaum

Die Spiele der aktuellen Runde:
Samstag
WSG Tirol - FC Red Bull Salzburg 1:3
SK Rapid Wien - FC Admira 1:2
Wolfsberger AC - TSV Hartberg 1:3

Sonntag
LASK - FK Austria Wien 14.30 Uhr
SCR Altach - SV Ried 14.30 Uhr
SK Sturm Graz - SK Austria Klagenfurt 17 Uhr

Die Spiele der nächsten Runde:
Samstag, 18.9.
FK Austria Wien - SCR Altach 17 Uhr
SV Ried - Wolfsberger AC 17 Uhr
FC Admira - TSV Hartberg 17 Uhr

Sonntag, 19.9.
SK Sturm Graz - WSG Tirol 14.30 Uhr
SK Austria Klagenfurt - LASK 14.30 Uhr
FC Red Bull Salzburg - SK Rapid Wien 17 Uhr

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 05. Oktober 2022
Wetter Symbol