30.08.2021 10:46 |

Zutiefst beunruhigend

Atomreaktor in Nordkorea offenbar wieder aktiviert

Laut Angaben der UNO dürfte das nordkoreanische Regime die Arbeiten in seiner Atomanlage Yongbyon erneut aufgenommen haben. Dafür spreche unter anderem der Abfluss von Kühlwasser, wie jetzt die internationale Atomaufsichtsbehörde IAEO berichtet. Nach Experteneinschätzung könnte der Reaktorkomplex ausreichend Plutonium für eine Atombombe produzieren.

Nordkorea hat offenbar den Reaktor der Atomanlage in Yongbyon zur Herstellung von Atom-waffentauglichem Material wieder in Betrieb genommen. „Seit Anfang Juli 2021 gibt es Anzeichen, einschließlich des Abflusses von Kühlwasser, die mit dem Betrieb des Reaktors in Einklang stehen“, schrieb die UNO-Atomaufsichtsbehörde IAEO in ihrem Jahresbericht am Sonntag über den Fünf-Megawatt-Reaktor. „Die jüngsten Anhaltspunkte sind zutiefst beunruhigend“, heißt es weiter.

Keine direkte Überwachung möglich
Bereits im Juni hatte die internationale Atomaufsichtsbehörde erklärt, dass es in Yongbyon Hinweise auf ein Wiederanfahren des Reaktors zur Abtrennung von Plutonium aus verbrauchtem Reaktorbrennstoff gebe, das für Atomwaffen verwendet werden könnte.

Die IAEO hat keine direkte Möglichkeit zur Überwachung von Nordkoreas Atomaktivitäten, seit die Regierung in Pjöngjang die Inspektoren 2009 des Landes verwiesen hat. Die IAEO beobachtet Nordkorea nun aus der Ferne, hauptsächlich mithilfe von Satellitenbildern.

Südkorea wollte die Angaben der IAEO über den Reaktor zunächst nicht bestätigen. Die Regierung beobachte die Nuklear- und Raketenaktivitäten Nordkoreas in enger Zusammenarbeit mit dem Verbündeten USA, sagte eine Sprecherin des Vereinigungsministeriums am Montag.

China pocht auf politische Lösung
China rief angesichts des IAEO-Berichts alle beteiligten Parteien zu einer politischen Lösung des Atomstreits mit Nordkorea auf. „Wir hoffen, dass die relevanten Parteien‌‌ an der Richtung einer politischen Lösung des Problems festhalten“, sagte ein Sprecher des Pekinger Außenministeriums am Montag.

Genug Plutonium für Atomwaffe?
Der Atomreaktor Yongbyon befindet sich in der wichtigsten Atomanlage Nordkoreas. Nach Expertenangaben besteht der Komplex rund hundert Kilometer nördlich der Hauptstadt Pjöngjang aus einem fünf Megawatt starken Forschungsreaktor sowie Zentren zur Aufbereitung von Plutonium und Brennstäben.

In Yongbyon können nach Experteneinschätzung bei voller Auslastung sechs Kilogramm Plutonium pro Jahr produziert werden - was für eine Atombombe ausreichen würde.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).