05.10.2019 20:19 |

„Wir sind enttäuscht“

Nordkorea bricht Atomgespräche mit USA ab

Die jüngste Runde der Atomgespräche zwischen Nordkorea und den USA ist nach Angaben des nordkoreanischen Verhandlungsführers gescheitert. Schuld seien die USA, sagte Unterhändler Kim Myong Gil am Samstag in Stockholm. Die Gespräche hätten die „Erwartungen“ seines Landes nicht erfüllt und keinerlei Fortschritte gebracht.

„Wir sind enttäuscht von den USA. Die Verhandlungen haben unsere Erwartungen nicht erfüllt und wurden deshalb abgebrochen“, sagte Gil laut der schwedischen Zeitung „Dagens Nyheter“. Die USA hätten nichts mit an den Verhandlungstisch gebracht. Nun liege es an der US-Regierung, den Dialog wiederaufzunehmen.

Zuvor hatte sich US-Außenminister Mike Pompeo zuversichtlich gezeigt, dass die Gespräche Fortschritte bringen könnten. Dieser erste Austausch solle nach langer Pause die Grundlage für Verhandlungen „in den kommenden Wochen und Monaten“ bilden, um nachhaltige Fortschritte zu erreichen, sagte er.

Die beiden Länder hatten ihre Gespräche erst am Samstag wiederaufgenommen. Die schwedische Außenministerin Ann Linde schrieb auf Twitter, es sei ermutigend, dass Delegationen der beiden Staaten momentan in Schweden seien, um Gespräche auf Arbeitsebene zu führen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter