Auch kein Kommentar

Windtner: Kein Einmischen in ÖFB-Präsidentensuche

Leo Windtner beteiligt sich nicht an der Suche nach seinem Nachfolger als Präsident des Österreichischen Fußball-Bundes (ÖFB). Das stellte der 70-Jährige am Dienstag bei einer Pressekonferenz im Rahmen der Nationalteam-Kaderbekanntgabe klar. „Das Thema meiner Nachfolge ist mir nicht anheimgestellt, ich werde dazu auch keinen Kommentar abgeben“, erklärte Windtner. Windtner hatte am 6. August angekündigt, nicht mehr als Chef des größten Sport-Fachverbandes des Landes zur Verfügung zu stehen ...

Der neue Präsident wird im Rahmen der Ordentlichen Hauptversammlung am 17. Oktober bestimmt, der Wahlausschuss will sich schon davor auf einen Kandidaten festlegen. Als mögliche Anwärter wurden zuletzt Burgenlands Verbandsboss Gerhard Milletich und Ex-Rapid-Präsidentschaftskandidat Roland Schmid ins Spiel gebracht. Für den seit 2009 amtierenden Windtner gab es keine ausreichende Präsidiums-Unterstützung für eine weitere Amtszeit.

„Es war für mich immer klar - wenn eine umfassende Unterstützung da ist, mache ich es noch einmal, wenn nicht, werde ich keinen Wahlkampf führen“, sagte Windtner und betonte außerdem: „Ich gehe nicht in Bitternis, sondern mit einer durchaus zufriedenstellenden Bilanz und habe großes Interesse daran, dass es nach mir noch erfolgreicher weitergeht.“ Es gebe keinen Platz für Sentimentalitäten oder Enttäuschungen.

„Eine klare Entscheidung ist immer besser, als wenn man Dinge dahinzieht“, betonte Windtner. „Nach zwölf Jahren ist es legitim zu sagen, ich habe meinen Job erledigt. Es ist durchaus an der Zeit, einen Generationswechsel durchzuführen.“ Zur Möglichkeit, dass der ÖFB künftig von einem bezahlten Präsidenten geführt wird, hat der Oberösterreicher „eine persönliche Meinung, die ich aber nicht in der Öffentlichkeit artikulieren werde“.

Auskunftsfreudiger zeigte sich Windtner im Zusammenhang mit dem Beitrag, den der ÖFB künftig zum Klimaschutz leisten will. „Es ist die klare Zielsetzung des ÖFB, unsere CO2-Bilanz stetig zu verbessern“, sagte der Verbandschef. Als erstes symbolisches Zeichen werde der ÖFB „in nächster Zeit“, so Windtner, 500 Bäume pflanzen - 100 Bäume für jedes bei der vergangenen EM erzielte Tor.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol