06.08.2021 06:00 |

Noch zu früh?

Experten warnen vor Ende von Gratis-Testangeboten

Nach Rufen aus einigen Bundesländern - die „Krone“ berichtete - spricht sich auch Ärztekammerpräsident Thomas Szekeres dafür aus, dass Corona-Tests nicht mehr gratis sein sollen. „Ich sehe nicht ein, warum die Allgemeinheit zahlen muss, wenn Menschen sich weigern, die Gratis-Impfung in Anspruch zu nehmen“, so Szekeres zu Ö1. Voraussetzung sei, dass jeder diese Möglichkeit gehabt habe. Experten lehnen einen Abbau des Gratis-Angebots nicht generell ab, warnen aber vor übereilten Aktionen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Sie gehen davon aus, dass die Testzahlen sinken würden: „Und wir weniger den Überblick hätten“, so Simulationsforscher Niki Popper. Laut Komplexitätsforscher Peter Klimek würde es zwar „Sinn machen, beim Screening gezielter vorzugehen“ - keinen aber, das Angebot jetzt zu reduzieren. Vor allem wenn das Argument nur sei, zum Stich zu motivieren: „Wir können jetzt nicht garantieren, dass wir nur damit aus der Pandemie kommen.“

Kurswechsel vor Herbst wäre „problematisch“
Ähnlich sieht es Epidemiologe Gerald Gartlehner. Mittelfristig könne man das Angebot reduzieren, aber ein solcher „Kurswechsel kurz vor der kalten Jahreszeit“ wäre problematisch. Und es gehe auch um die Testarten: Auf „Wohnzimmertests“ etwa „würden wir verzichten können. Die haben nicht die Treffsicherheit, die wir für Delta brauchen.“

Ministerium: Gratis-Angebot bleibt „jedenfalls über den Sommer“
Laut Gesundheitsministerium wird das Gratis-Angebot laufend evaluiert und bleibt „jedenfalls über den Sommer“ bestehen. Die Gesamtkosten dafür kennt man noch nicht: 1,5 bis 1,8 Milliarden Euro sollen es heuer allein aus dem Gesundheitsressort sein - da sind die Kosten z.B. für betriebliche Testungen oder jene an Schulen nicht inkludiert.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung