30.07.2021 14:25 |

Mindestens 179 Tote

„Jahrhundertregen“ löste Flutkatastrophe aus

Der Juli 2021 geht in die deutsche Wettergeschichte ein: Die Starkregenereignisse Mitte des Monats hatten „ein historisches Ausmaß“, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Freitag bilanzierte. Der „Jahrhundertregen“ kostete mindestens 179 Menschen das Leben. Demnach hat es in Deutschland im Juli 2021 deutlich mehr geregnet als üblich, es fielen landesweit im Mittel rund 110 Liter Niederschlag pro Quadratmeter, knapp 40 Prozent mehr als im Schnitt 1961 bis 1990.

Verglichen mit der Periode 1991 bis 2020 lag das Plus bei fast 25 Prozent. Schon in der ersten Monatshälfte habe es „regional heftige, teils auch gewittrige Niederschläge samt Überflutungen“ gegeben, berichteten die Meteorologen.

Jahrhundertregen ging in die Geschichte ein
Mit Tief „Bernd“ änderte sich Mitte des Monats die Wetterlage und damit „die Intensität und Großflächigkeit der Regenfälle“. Das Besondere daran war, dass der Starkregen nicht mehr lokal niederprasselte, sondern auf einer großen Fläche. Der Regen zwischen Kölner Bucht und Eifel war derart heftig, „dass dieser als ,Jahrhundertregen‘ in die meteorologischen Geschichtsbücher eingegangen ist“, bilanzierte der DWD.

Die verheerenden Fluten waren laut DWD „eine der für Deutschland folgenreichsten Naturkatastrophen seit der Sturmflut 1962“. Über 100 Liter pro Quadratmeter kamen während des Unwetters am 13. und 14. Juli innerhalb von 24 Stunden vom Himmel.

Den höchsten Tagesniederschlag einer DWD-Station übermittelte Wipperfürth-Gardeweg bei Köln mit 162,4 Litern pro Quadratmeter.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).