22.07.2021 06:03 |

„Kurz - Ein Regime“

Brisantes Pilz-Buch über Benko und „System Kurz“

Zuerst bei den Grünen, dann Gründer der Liste Pilz und des Online-Magazins „zackzack“, außerdem Autor mehrerer Bücher: Die Rede ist von Peter Pilz, dessen neues Buch „Kurz - Ein Regime“ am Donnerstag erscheint. Ex-Politiker Pilz nimmt darin auch den Investor René Benko ins Visier.

 In dem 16 Kapitel und 256 Seiten umfassenden Werk arbeitet Pilz sich an Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und seiner Politik ab und durchleuchtet das sogenannte „System Kurz“.

Brisant ist das Kapitel „Die Spur des Geldes“, in dem Pilz die „Kurz-Oligarchen“, wie er sie nennt, ins Visier nimmt. Darunter auch den Investor René Benko, der laut Pilz „der wichtigste Unterstützer des Kurz-Regimes“ sei. Umgekehrt bekam Benko auch oftmals Unterstützung aus der Politik, schreibt Pilz und nennt zahlreiche Beispiele.

Benko ist einer jener Milliardäre, die der einstige FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache im Ibiza-Video nannte, als es um verdeckte Spenden an FPÖ-nahe Vereine ging. „René Benko, der die ÖVP und uns zahlt, einer der größten Immobilienmakler Österreichs“, sagte Strache.

Nach Publikwerden des Videos dementierte Benko, Strache hat seine Aussage widerrufen. „Bis heute gibt es keinen Beleg für Geldflüsse von Benko an Kurz oder die ÖVP. Aber das heißt nicht, dass kein Geld geflossen ist“, schreibt Ex-Politiker Pilz.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).