19.07.2021 14:08 |

Nächster Rückschlag

Mobbingskandal: Olympia-Komponist tritt zurück

Der Komponist für die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in Tokio, der Japaner Keigo Oyamada, ist wegen des Mobbings von behinderten Kindern in seiner Schulzeit zurückgetreten. Das gab der 52-Jährige am Montag bekannt. Zuletzt hatte ein früherer Bericht, in dem er vom Mobbing in seiner Schulzeit erzählt hatte, im Vorfeld der Olympischen Spiele für eine Kontroverse gesorgt. Oyamada, der im Westen unter dem Namen Cornelius bekannt ist, entschuldigte sich daraufhin.

Nach dem Rückzug des Top-Sponsors der Spiele, Toyota, ist Oyamadas Rücktritt ein weiterer Schlag für die Organisatoren. Erst vor wenigen Tagen hatte sich der Komponist dazu gezwungen gesehen, sich dafür zu entschuldigen, behinderte Kinder gemobbt zu haben. „Ich habe mit meinen Worten und Taten zweifellos andere verletzt“, schrieb er auf Twitter.

Es tue ihm zutiefst leid. Er hätte vielleicht das Angebot, bei Olympia mitzuarbeiten, von Anfang an ablehnen sollen, schrieb er.

Mobbing an Schulen, aber auch an Arbeitsplätzen ist in Japan seit langer Zeit ein ernstes gesellschaftliches Problem.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 22. September 2021
Wetter Symbol