26.04.2021 10:51 |

35 Jahre Tschernobyl

VdB: „Es gibt keine sicheren Atomkraftwerke“

Heute jährt sich die Atomkatastrophe von Tschernobyl zum 35. Mal. Österreich war damals das am stärksten von der Strahlung betroffene mitteleuropäische Land. Auch heute sind die Folgen der Katastrophe hierzulande noch nachweisbar. „Es gibt keine sicheren Atomkraftwerke“, konstatierte dazu Bundespräsident Alexander Van der Bellen: „Es sollte daher alles getan werden, um weltweit aus dieser gefährlichen Technologie auszusteigen.“ In dasselbe Horn stößt auch Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne): Der Super-GAU habe gezeigt, wie „unberechenbar und gefährlich“ Atomkraft ist.

„Es dauerte Tage, bis das Ausmaß der Katastrophe klar war“, erinnert sich der Bundespräsident in einem Posting auf Facebook an die Ereignisse im Jahr 1986.

„Lange durften Kinder dann nicht mehr in der Sandkiste spielen, bei Regen sollte man nicht hinausgehen und die Wäsche nicht draußen aufhängen. Heute wissen wir: Österreich gehörte 1986 zu den besonders stark betroffenen Gebieten.“

Atomkraft ist „teuer und veraltet“
Wir können die Auswirkungen nach wie vor in Österreich nachweisen, ergänzte Gewessler. Noch immer sind Böden in Österreich mit radioaktivem Cäsium-137 belastet. Atomkraft sei außerdem teuer und veraltet. „Darum werde ich mich weiterhin auf EU-Ebene dafür einsetzen, dass sie langfristig der Vergangenheit angehört.“

Zitat Icon

Ökostrom ist sicher, klimafreundlich und schafft wertvolle und zukunftssichere Jobs in der Region.

Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne)

Sauberer Strom bis 2030
Österreich setze in der Stromproduktion auf erneuerbare Energien. Bis 2030 werde hierzulande nur mehr sauberer Strom produziert, versprach die Klimaschutzministerin. „Wir gehen mit gutem Beispiel voran und zeigen vor, wie die Energiezukunft aussehen wird. Ökostrom ist sicher, klimafreundlich und schafft wertvolle und zukunftssichere Jobs in der Region.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 18. September 2021
Wetter Symbol