23.04.2021 10:12 |

Deeskalation

Ukraine-Konflikt: Russland begann mit Truppenabzug

Nach den zuletzt gewachsenen Spannungen im Ukraine-Konflikt hat Russland mit dem Abzug von Soldaten von der ukrainischen Grenze begonnen. Militärische Einheiten marschierten derzeit zu Bahnverladestationen und Flugplätzen, berichtete die russische Nachrichtenagentur Ria Nowosti in der Früh unter Berufung auf das Verteidigungsministerium. Auch von der besetzten Halbinsel Krim seien Soldaten abgezogen worden.

Russland hatte in den vergangenen Wochen Zehntausende Soldaten an der ukrainischen Grenze und auf der Krim stationiert und damit Furcht vor einer Eskalation der Spannungen in der Region ausgelöst.

Rückkehr in Kasernen bis zum 1. Mai
Die Soldaten würden an ihre eigentlichen Standorte zurückkehren, meldete die Agentur Tass am Freitag. Die Regierung hatte am Donnerstag erklärt, sie habe den Rückzug von Truppen aus dem Gebiet von der Grenze zur Ukraine angeordnet. Laut Verteidigungsminister Sergej Schoigu sollen sie bis zum 1. Mai in die Kasernen zurückkehren.

Mehr als 150.000 Soldaten in der Region
Die Truppenbewegungen haben seit Wochen für Besorgnis bei der ukrainischen Regierung, ihren westlichen Unterstützern und der NATO gesorgt. Schoigu hatte erklärt, sein Land werde angesichts der Bedrohung durch die NATO Militärübungen abhalten. Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hatte am Montag gesagt, Russland habe an der Grenze zur Ukraine und auf der Krim mittlerweile mehr als 150.000 Soldaten konzentriert.

Im Osten der Ukraine tobt seit 2014 ein Konflikt mit prorussischen Separatisten, die von der Regierung in Moskau unterstützt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).