11.04.2021 12:22 |

„Es war sehr stark“

Mindestens sechs Todesopfer nach Erdbeben auf Java

Nach den verheerenden Sturzfluten und Erdrutschen in Indonesien hat nun ein Erdbeben der Stärke 6,0 am Samstag den Osten der indonesischen Insel Java erschüttert. Mindestens sechs Menschen kamen dabei ums Leben. Die Opfer seien in den Gebieten Lumajang und Malang von fallenden Trümmerteilen getroffen und getötet worden, teilte ein Sprecher der Nationalen Katastrophenschutzbehörde mit. Zumindest eine weitere Person wurde verletzt, mehrere Häuser wurden beschädigt.

Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS lag das Zentrum des Bebens 45 Kilometer südwestlich der Stadt Malang. In der Sieben-Millionen-Stadt waren die Auswirkungen stark zu spüren. „Es war sehr stark und dauerte lange an“, so die Einwohnerin Ida Magfiroh.

Seismische Aktivitäten keine Seltenheit
In Indonesien sind häufig seismische und vulkanische Aktivitäten zu spüren, weil das Land auf dem pazifischen „Feuerring“ liegt. Dort treffen tektonische Platten aufeinander. 2018 wurden nach einem Erdbeben der Stärke 7,5 in Palu auf der Insel Sulawesi 4300 Tote und Vermisste gezählt. Im Jahr 2004 löste ein Erdbeben der Stärke 9,1 vor der Küste Sumatras einen Tsunami aus, durch den in der Region 220.000 Menschen ums Leben kamen.

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).