Mo, 22. Oktober 2018

Stärke 6,4

29.07.2018 12:19

Tote bei schwerem Beben auf Urlaubsinsel Lombok

Bei einem schweren Erdbeben auf der beliebten indonesischen Ferieninsel Lombok hat es am Sonntag mehrere Tote gegeben. Bei dem Erdstoß der Stärke 6,4 seien abseits der Touristengegenden mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen und mehr als 160 Personen verletzt worden, teilten die Behörden mit. 

Das Beben der Stärke 6,4 in einer Tiefe von sieben Kilometern habe sich um 06.47 Ortszeit (0.47 Uhr MESZ) 50 Kilometer nordöstlich von Lomboks Hauptort Mataram ereignet, teilte die US-Erdbebenwarte USGS mit. Damit erschütterte es eine Region abseits der Touristengegenden im Süden und Westen der Insel.

Dutzende Häuser zerstört, mehr als 40 Nachbeben
Unter den Toten ist nach Angaben der Behörden aber auch ein Urlauber, ein Wanderer aus Malaysia. Die meisten Menschen starben in den Trümmern ihrer Häuser. Dutzende Gebäude wurden entweder komplett zerstört oder schwer beschädigt, zudem wurden mehr als 40 Nachbeben registriert.

Immer wieder Erdstöße und Vulkanausbrüche
Lombok ist ein beliebtes Feriendomizil und liegt rund 100 Kilometer östlich der noch populäreren indonesischen Urlaubsinsel Bali. Das aus zahlreichen Inseln bestehende Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, an dem tektonische Platten aufeinanderstoßen. Erdbeben und Vulkanausbrüche sind dort besonders häufig.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.