Zu viel Marktmacht?

Auch Briten prüfen Giphy-Übernahme durch Facebook

Web
02.04.2021 07:41

Nach der heimischen Bundeswettbewerbsbehörde hat nun auch die britische Kartellbehörde eine eingehende Untersuchung der Übernahme des GIF-Portals Giphy durch Facebook angeordnet. Die Wettbewerbshüter sorgen sich um die Auswirkungen auf Online-Werbung und das Angebot von animierten Bildern. Beide Unternehmen waren zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

Das Netzwerk habe zuvor erklärt, keine Vorschläge unterbreiten zu wollen, um auf Bedenken einzugehen, teilte die britische Kartellbehörde mit.

Facebook hatte Giphy im Mai übernommen und angekündigt, die Plattform in Instagram zu integrieren. Laut Medienberichten legten die US-Amerikaner rund 400 Millionen Dollar (rund 341 Millionen Euro) auf den Tisch. Weltweit gibt es viel Kritik, dass die Marktmacht von Facebook und anderen Technologiekonzernen zu groß wird.

Auch die österreichische Bundeswettbewerbsbehörde prüft den im Mai 2020 erfolgten Kauf der US-GIF-Plattform Giphy durch Facebook. Aufgrund der seit 2018 existierenden Transaktionswertschwelle hätte der Zusammenschluss eventuell gemeldet werden müssen, hieß es dort.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele