04.03.2021 20:30 |

Tendenz nach oben

Corona-Ampel: Vorarlberg bleibt orange

Die Corona-Fallzahlen gehen aktuell in ganz Österreich nach oben, außer in Vorarlberg. Deshalb schafft es das „Ländle“ als einziges Bundesland, auf der Corona-Ampel im orangen Bereich zu bleiben. Bereits fünf der neun Bundesländer sind bei der risikoadjustierten Sieben-Tage-Inzidenz bei über 200 auf 100.000 Einwohner. Ab dieser Marke sollte laut der Ampel-Kommission über die Rücknahme von Lockerungen nachgedacht werden. Allerdings werden unter Berücksichtigung der psychosozialen Gesundheit die erweiterten Sportmöglichkeiten für Jugendliche begrüßt. Auch wären Schulschließungen nur die „Ultima Ratio“.

Was die Farbgebung der Ampel angeht, bleibt Österreich eine weitere Woche als Gesamtstaat rot. Vorarlberg hielt von den Bundesländern wie vorige Woche als einziges den Orange-Status, was allerdings auch noch immer hohes Risiko bedeutet. Warum Vorarlberg derzeit am besten da steht, dürfte damit zusammenhängen, dass es nach Angaben der Kommission das einzige Bundesland ist, in dem die neuen infektiöseren Varianten, allen voran die britische, noch nicht dominant sind. Die Experten gehen davon aus, dass der in Österreich zu beobachtende Fallanstieg stark mit der Varianten-Verbreitung assoziiert ist.

Schon fünf Bundesländer über 200
Bereits fünf der neun Bundesländer liegen bei der risikoadjustierten Sieben-Tage-Inzidenz bei über 200 auf 100.000 Einwohner, also oberhalb der von der Kommission eingezeichneten kritischen Marke. Niederösterreich, Salzburg, Burgenland, Kärnten und die Steiermark überschreiten die 200er-Marke teils sogar deutlich. Auch Wien und Oberösterreich sind nicht mehr weit davon entfernt. Gesamtstaatlich hält man bei 186,1, Tendenz relativ flott steigend.

Bei der rohen Fallinzidenz, die keine Faktoren wie etwa Alter der Erkrankten beinhaltet, weist Vorarlberg für die vergangene Woche eine Inzidenz von 72,5 auf. Sonst ist kein Land unter 100, das eine Richtmarkte für eine Orange-Färbung ist. Am anderen Ende der Skala liegt Niederösterreich mit 198,2. Gesamtstaatlich wurde ein Wert von 167 ausgehoben.

Als relevanter angesehen wird jedoch die risikoadjustierte Fallzahl und da überschreiten Niederösterreich, Salzburg, Burgenland, Kärnten und die Steiermark die 200er-Marke teils sogar deutlich. Auch Wien und Oberösterreich sind nicht mehr weit davon entfernt.

Positivrate: Starker Anstieg nur in Salzburg
Zu den wenigen nicht ganz so unerfreulichen Fakten des Ampelkommissionsdokuments gehört, dass die Positivrate bei den Tests nicht allzu sehr nach oben geht. Einen starken Anstieg gab es nur in Salzburg, wo vor zwei Wochen noch nur ein Prozent der Tests eine Infektion nachwies, nun aber schon 1,4 Prozent. Merkbar ist der Anstieg auch in Wien von 0,9 auf 1,1 Prozent. Über Gesamt-Österreich verteilt stieg die Positivrate nur von 0,8 auf 0,9 Prozent. Die Infektionsquelle konnte in 56 Prozent der Fälle geklärt werden, die beste Rate weist hier Wien mit 72 Prozent auf. In Kärnten sind es nur 43 Prozent.

Ab einer Inzidenz von 400 sollen nach Plänen des Gesundheitsministeriums künftig automatisch besonders strenge Maßnahmen wie Ausreisetestpflicht gelten. Nimmt man die vergangene Woche her, wären davon nur Hermagor, St. Johann im Pongau und Wiener Neustadt betroffen. Doch das Potenzial ist deutlich größer. Sieht man sich die risikoadjustierte Fallzahl an, wären auch schon Baden und Mistelbach gefährdet. Am Nachmittag beschloss die Regierung, den Bezirk Hermagor ab Dienstag um 0 Uhr abzuriegeln.

Quelle: APA

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 14. April 2021
Wetter Symbol