13.01.2021 15:41 |

Saab 105 ausgemustert

„Goldener Tiger“ flog ein letztes Mal - ins Museum

Vor zahlreichen Schaulustigen hat am Mittwoch eine der letzten Saab 105 OE des Bundesheeres ihre vorläufige Ruhestätte bezogen: Im Hangar 7 von Red Bull, wo die wegen ihres Anstrichs liebevoll „Golden Tiger“ genannte Maschine bis Jahresmitte ausgestellt und der Bevölkerung präsentiert wird (siehe Video oben).

Vor zwei Wochen sicherten sie noch den Luftraum über Österreich, nun werden sie auf Museen in ganz Europa verteilt: Die Saab 105 OE-Jets des Bundesheeres, die ein halbes Jahrhundert lang am Himmel über Österreich im Dienst standen, bis sie mit Jahresende 2020 ausgemustert wurden.

Bilder: Letzte Landung am Mittwoch in Salzburg

Landung im Salzburger Luftfahrt-Mekka
Von den zwölf verbliebenen Maschinen legte nun die „Golden Tiger“, ein besonders aufwändig bemaltes Jubiläumsexemplar, ihre letzten Meter in der Luft zurück - und fand am Mittwoch einen adäquaten Alterssitz. Im Hangar 7 von Red Bull, einem Luftfahrtmuseum am Salzburger Flughafen und Mekka für Luftfahrtenthusiasten, wird der Flieger voraussichtlich bis Jahresmitte zu besichtigen sein. Zumindest, sobald der Lockdown aufgehoben wird.

Ab jetzt nur mehr auf Rädern unterwegs
Für die Heerespiloten der Saab 105 OE - allesamt jünger als das Flugzeug - ein abrupter Abschied. Zwar stand das Ende des Jets als aktiver Luftraumüberwacher schon länger fest, doch für Trainingsflüge hätten einzelne Maschinen noch geflogen werden können. Doch daraus wird nichts: Kurz nach ihrer letzten Landung werden die Maschinen - die meisten kommen vorläufig nach Zeltweg - sofort flugunfähig gemacht, ein etwaiger Weitertransport erfolgt per Sattelschlepper.

Video: Ehrenrunde der Saab 105 OE Ende des vergangenen Jahres über Salzburg

Nachfolgeentscheidung nicht getroffen
Nachfolger für die Saab 105 OE gibt es aktuell übrigens keinen, die Eurofighter übernehmen die gesamte Luftraumüberwachung. Piloten werden im Ausland ausgebildet. Generalstabschef Robert Brieger sprach sich vergangenes Jahr erstaunlich klar dafür aus, nur mehr ein Flugzeug zu betreiben - in diesem Fall den Eurofighter: „Um in den nächsten maximal zehn Jahren den österreichischen Luftraum zu sichern, müssen wir ein bis zwei Piloten pro Jahr ausbilden. Nur dafür ein zweites System anzuschaffen, ist weder militärisch notwendig, noch von den Kosten her zu verantworten.“ 

Eurofighter mussten am Boden bleiben
Erst Anfang Dezember wurde allerdings sichtbar, was eine Ein-Flotten-Lösung an einem einzigen Standort bedeuten könnte: ein gewisses Ausfallsrisiko. Aufgrund eines Corona-Clusters bei der Flughafenfeuerwehr in Zeltweg mussten die Eurofighter am Boden bleiben. Stattdessen stiegen die Saab 105 auf. Zu einem ihrer damals letzten Einsatzflüge.

Paul Tikal
Paul Tikal
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 27. Jänner 2021
Wetter Symbol