Nationalratssitz-Zwist

SP-Frauen lehnen Feichtingers Parteiausschluss ab

Oberösterreich
06.01.2021 17:00

Nun hat auch Heitz, seit dem FrühjahrSPÖ-Landesfrauenchefin, auf das von der Steyrer SPÖ ausgehende Gezerre ums Nationalratsmandat Feichtingers reagiert. Besonders die Parteiausschlussforderung der Steyrer irritiert Heitz: „Dem können wir uns nicht ganz anschließen, da haben wir keine Freude damit und da werde ich als Landesfrauenvorsitzende nicht zustimmen können.“

Auch Männer haben verzichtet
Wobei Heitz aber einräumt, dass es einer Partei - allgemein gesagt - sehr wohl Probleme machen könne, wenn jemand auf seinem Listenplatz beharre. „Es haben ja auch schon Männer zugunsten einer Frau verzichtet“, sagt Heitz. Davon hat etwa ihre Vorgängerin an der SPÖ-Frauenspitze, Sabine Promberger, profitiert, als 2011 Bernhard Bräuer (aus Sierning im Bezirk Steyr) verzichtete, damit sie in den Landtag einziehen konnte.

(Bild: SPÖ Altmünster)

Kann sich nicht revanchieren
Nun hat Promberger als Gmundner SPÖ-Bezirkschefin das Problem, dass sie sich bei den Steyrern nicht revanchieren kann (zugunsten Andreas Brich dort), weil Feichtinger das frei gewordene Mandat des Steyrers Erich Vogl annimmt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele