30.12.2020 12:04 |

Hielt Spielzeugpistole

Buben (12) erschossen: Keine Anklage gegen US-Cops

Nach den tödlichen Schüssen auf einen zwölfjährigen afroamerikanischen Buben in den USA im Jahr 2014 hat das Justizministerium die Untersuchung abgeschlossen und keine Anklage gegen zwei beteiligte Polizisten erhoben. Zwar sei der Tod von Tamir Rice „tragisch“, es gebe aber keine ausreichenden Beweise, um auf Bundesebene strafrechtlich gegen die Polizisten vorzugehen, so das Ministerium.

Der Fall hatte in einer Serie tödlicher Schüsse von Polizisten auf Schwarze in den USA besondere Aufmerksamkeit erregt, weil das Opfer so jung war. Am 22. November 2014 war die Polizei zu einem Park in Cleveland im US-Staat Ohio gerufen worden. Ein Passant habe gemeldet, dass „wahrscheinlich ein Jugendlicher“ dort mit einer Waffe hantiere, die „wahrscheinlich unecht“ sei, hieß es in der Mitteilung. Die Notrufzentrale habe diese beiden Informationen aber nicht an die Polizisten weitergegeben.

Weniger als drei Sekunden nach dem Eintreffen eines Streifenwagens vor Ort schoss einer der Polizisten auf Rice. Eine Überwachungskamera hatte die Szene gefilmt. Das Kind starb im Krankenhaus. Später wurde festgestellt, dass die Waffe, die Rice in der Hand hielt, ein Spielzeug war.

Schütze verlor seinen Job
Der Schütze war nach einer Untersuchung im Jahr 2017 gefeuert worden. Zuvor hatte eine Grand Jury entschieden, dass keiner der beiden Polizisten vor Gericht müsse. Sie folgte der Argumentation des Polizisten, er habe die Spielzeugpistole für echt gehalten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).