28.12.2020 00:02 |

Sieht EU als Vorreiter

Michel will „internationalen Pandemie-Vertrag“

Nach Ansicht von EU-Ratspräsident Charles Michel sollte sich die Europäische Union 2021 im weltweiten Kampf gegen Pandemien an die Spitze setzen. In einem Gastbeitrag für die deutsche Tageszeitung „Die Welt“ fordert Michel eine Vorreiterrolle der EU, um die weltweite Vorbereitung auf künftige Pandemien zu verbessern.

Der Vorsitzende der 27 EU-Staats- und -Regierungschefs denkt dabei an einen „internationalen Pandemie-Vertrag“. „Das Jahr 2021 bietet die Möglichkeit, eine neue Welt nach Corona aufzubauen“, schreibt Michel in seinem Beitrag. Die oberste Priorität werde sein, das Coronavirus in die Geschichtsbücher zu verbannen. „Die EU hat bereits eine entscheidende Rolle bei der internationalen Mobilisierung zur Finanzierung und bei der Organisation der Impfstoff-Forschung gespielt. „Wir müssen jetzt weiterhin eine Vorreiterrolle übernehmen - insbesondere, um die weltweite Vorbereitung auf künftige Pandemien zu verbessern. Das könnte durch einen internationalen Pandemie-Vertrag erreicht werden", so Michel.

EU strebt nach „mehr Einfluss“
Außenpolitisch strebe Europa im kommenden Jahr „weniger Abhängigkeit und mehr Einfluss“ in der Welt an. Diese „klare Vision“ sei maßgeblich für den künftigen Kurs, beispielsweise bei der Wiederaufnahme guter Beziehungen zu den Vereinigten Staaten, der Neuausrichtung der Wirtschaftsbeziehungen mit China oder bei einer „für beide Seiten vorteilhaften und strategischen Beziehung mit der Türkei“, betont Michel. „Ein stärkeres Europa bedeutet ein Europa, das seine Interessen besser verteidigen und seine fundamentalen Werte sowie Rechtsstaatlichkeit besser fördern kann“, erklärt der frühere belgische Ministerpräsident.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).