20.12.2020 13:33 |

„Pandemie eindämmen“

Einreise nach Österreich: 57.000 Corona-Kontrollen

Zur Eindämmung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus in Österreich gelten seit Samstag, 0 Uhr, verschärfte Einreiseregelungen. Diese werden seither auch verstärkt durch Exekutive und das Bundesheer an den Grenzübergängen kontrolliert und sollen wohl bis zum 18. Jänner ihre Gültigkeit behalten. Am ersten Tag wurden insgesamt 57.351 Personen kontrolliert, um 11,5 Prozent mehr als am Vortag. 1419 Personen wurde die Einreise dabei gänzlich verweigert.

Österreichs Polizei steht den Gesundheitsbehörden auch weiterhin unterstützend zur Seite. „Kontrollen an den Grenzen sind eine von vielen Maßnahmen, um die Pandemie einzudämmen“, sagte Innenminister Karl Nehammer am Sonntag. Am Freitag sei noch genau 14 Personen die Einreise aufgrund der Covid-19-Einreiseverordnung verweigert worden, am Samstag waren es dann bereits 1415.

Starke Steigerung bei Quarantäneverordnungen
Auch bei der Anordnung zur Heimquarantäne bzw. Ausfolgung der entsprechenden Formblätter gab es eine immense Steigerung: Wurden am Freitag noch 250 Formblätter ausgegeben, waren es am Samstag schon 1355 - ein Plus von 440 Prozent. Die Betroffenen müssen sich in zehntägige Quarantäne begeben, aus der nach fünf Tagen ein Freitesten möglich ist.

Zitat Icon

Die sicherheitspolizeiliche Grundversorgung wird dadurch (verstärkte Grenzkontrollen, Anm.) nicht beeinträchtigt.

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP)

Polizei unterstützt Gesundheitsbehörden
Um über die Weihnachtsfeiertage ausreichend Exekutivkräfte zur Verfügung zu haben, wurden 218 Beamte unmittelbar nach Abschluss ihrer Ausbildung am Bildungszentrum St. Pölten verschiedenen Grenzdienststellen zugewiesen. Außerdem stehen auch die Bediensteten der fremden- und grenzpolizeilichen Einheit zur Verfügung. Sollte damit nicht das Auslangen gefunden werden, so können die Landespolizeidirektionen auch auf Bezirkskräfte zurückzugreifen. „Die sicherheitspolizeiliche Grundversorgung wird dadurch nicht beeinträchtigt“, betont der Innenminister.

Massive Staus als Folge
Aufgrund des letzten Einkaufssamstags vor Weihnachten in Kombination mit den Corona-bedingt verstärkten Kontrollen war es an etlichen Grenzübergängen am Samstag zu Verkehrsstaus gekommen - teils mit erheblicher Länge. Im Burgenland etwa erreichte die Blechlawine am Samstagnachmittag eine Länge von gut 25 Kilometern!

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Jänner 2021
Wetter Symbol