01.12.2020 10:01 |

Start vor Weihnachten

Alle über 65 sollen gratis FFP2-Masken erhalten

Um der älteren Bevölkerung in Österreich eine Teilhabe am sozialen Leben „bestmöglich zu gewährleisten“, sollen über 65-Jährige mit je zehn gratis FFP2-Schutzmasken ausgestattet werden. Die Zustellung soll per Post erfolgen - laut Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) soll der Start der Auslieferung „noch vor Weihnachten“ erfolgen. Die gemeinsame Aktion von Kanzleramt, Gesundheits- und Verteidigungsministerium wird mit Kosten von 24 Millionen Euro beziffert.

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) soll in einem Abänderungsantrag zum Covid-19-Gesetz ermächtigt werden, die kostenlosen Schutzmasken an alle Personen über 65 Jahre verteilen zu dürfen. Damit die Masken verschickt werden können, wird dem Minister damit eine Abfrage im Zentralen Melderegister ermöglicht. Vor allem die „besonders vulnerable Gruppe“ sollen so besser vor dem Coronavirus geschützt werden.

Zustellung per Post
Mit der Aktion soll ein „möglichst niederschwelliger Zugang zu hochwertigen Atemschutzmasken“ ermöglicht werden, heißt es in der Begründung des von ÖVP und Grünen verfassten Antrags. „Dabei sollen jeweils zehn Masken durch die österreichische Post direkt in die Haushalte gesendet werden, damit möglichst wenige Kontaktaufnahmen durch die zu schützende Zielgruppe erforderlich sind, um zu dieser wichtigen Schutzausrüstungen zu gelangen.“

Kurz: Zustellungsbeginn „noch vor Weihnachten“
Ab wann die Masken verschickt werden, wurde nicht genau festgelegt - Kurz spricht von einem Zustellungsbeginn „noch vor Weihnachten“. In der kalten Jahreszeit sei die Infektionsgefahr „noch größer, und das Virus kann gerade bei den über 65-Jährigen einen schweren Verlauf nehmen“, so Kurz in einer Aussendung: „Bis wir mit der Impfung von Risikogruppen beginnen können, wollen wir die ältere Generation im Land mit den FFP2-Masken besonderes schützen.“

„Mit dieser Schutzmaßnahme schaffen wir Sicherheit“, betonte auch Minister Anschober, der durch die Masken die Möglichkeit zu einer „selbstbestimmten Tagesgestaltung auch in Zeiten der Pandemie sieht“, denn 94 Prozent der in der Luft befindlichen Partikel „werden von der Maske aufgefangen. Nach dem Ausbau der StoppCorona-App ist dies die zweite konkrete Schutzmaßnahme für die Zeit nach dem harten Lockdown", so Anschober.

Um diese Maßnahme umzusetzen, soll mit dem Abänderungsantrag ein türkis-grüner Initiativantrag, der im Ausschuss behandelt wird, entsprechend abgeändert werden. Im Detail geht es um Änderungen in jenem Bundesgesetz, mit dem zur Abdeckung des Bedarfes zur Bekämpfung der Covid-19-Pandemie Ermächtigungen zur Verfügung über Bundesvermögen erteilt werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Jänner 2021
Wetter Symbol