17.11.2020 09:09 |

Zu Boden gegangen

NFL: Große Sorge um Chicago-Quarterback Nick Foles

Große Sorge um Nick Foles! Der Quarterback der Chicago Bears ging im NFL-Spiel gegen die Minnesota Vikings nach einer heftigen Attacke zu Boden und blieb liegen. Verletzungen an Beinen und Hüfte werden befürchtet.

Knapp vor Schluss unternahmen die Bears noch einen Verzweiflungsangriff, noch 40 Sekunden waren zu spielen. Nick Foles wollte an der 20-Yards-Linie loslegen, als plötzlich Vikings-Pass-Rusher Ifeadi Odenigbo angerauscht kam. Er rammte Foles wuchtig und riss ihn zu Boden.

Untersuchung an Beinen und Hüfte
Foles blieb liegen, schnell war ein Betreuerteam zur Stelle. Besorgniserregende Bilder. Bald war klar: Es dürfte sich um eine schwere Verletzung handeln. Beine und Hüfte könnten betroffen sein, offizielle Diagnose gibt‘s noch keine.

„Ich war zunächst gar nicht sicher, was passiert war“, sagte Bears-Coach Matt Nagy: „Aber dann sah ich, wie groß die Schmerzen bei Nick waren. Ich hoffe, es ist nichts allzu Schlimmes passiert.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 30. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: whow)