09.11.2020 13:33 |

Gruppe auch in Moschee

Islamisten-Treffen: Observation nicht fortgesetzt

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen um den Terroranschlag in der Wiener Innenstadt stellt sich immer drängender die Frage, weshalb im Sommer die Observation des späteren Attentäters - die „Krone“ berichtete - nicht fortgesetzt wurde. Am Montag wurden noch nähere Einzelheiten zu dem Treffen mehrerer Terrorverdächtiger bekannt, die sich Mitte Juli in Wien verabredet hatten. Der Attentäter und sein Netzwerk wurden dabei tagelang vom Verfassungsschutz observiert - bis der 20-Jährige in die Slowakei reiste.

Just zu dem Zeitpunkt, als sich der Attentäter - wie man mittlerweile weiß - am 21. Juli in der Slowakei Munition für sein Sturmgewehr kaufen wollte, stellte der Verfassungsschutz nämlich seine Observationen ein. Dabei hatten die Staatsschützer nach Informationen der APA detailliert beobachtet, wie der 20-Jährige und sein Wiener Bekanntenkreis vier islamistische Gesinnungsgenossen aus Deutschland und der Schweiz am Flughafen Schwechat abholten und in weiterer Folge den ausländischen Gästen ein Kennenlernen der Bundeshauptstadt und - wie zu vermuten ist - der lokalen Islamisten-Szene ermöglichten.

Gemeinsame Moschee-Besuche
Der spätere Attentäter und einige seiner Bekannten, die seit dem Wochenende wegen mutmaßlicher Mitwisserschaft bzw. Mittäterschaft am Blutbad in Wien in U-Haft sitzen, führten die Deutschen und Schweizer in unterschiedlicher Zusammensetzung zum Essen aus. Sie besuchten mit ihnen Moscheen - wohl auch jene, deren Schließung mittlerweile beschlossen wurde - zum gemeinsamen Gebet und ließen sie in ihren Wohnungen übernachten.

Auch einige Sehenswürdigkeiten der Stadt sollen sie den Glaubensbrüdern gezeigt haben. Ob die Gruppe auch im Bereich der späteren Attentate unterwegs war, ist bis dato unklar.

Deutsche warnten Verfassungsschützer
Der heimische Verfassungsschutz war von Kollegen aus Deutschland gewarnt worden, dass zwei mutmaßliche Dschihadisten auf dem Weg nach Wien waren. Weshalb der spätere Attentäter und sein engeres Umfeld nicht mehr überwacht wurden, nachdem die beiden Deutschen von ihrem Wien-Aufenthalt in ihre Heimat zurückgekehrt waren, ist weiter unklar.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 05. Dezember 2020
Wetter Symbol