An Südamerika-Verband

Schweiz gibt 36 Millionen „korruptes Geld“ zurück

Auf Konten korrupter Fußballfunktionäre sind in der Schweiz Millionen von Franken gelandet. Die Bundesanwaltschaft hat seit Dezember 2019 insgesamt 36 Millionen Franken (33,5 Mio. Euro) eingezogen, wie sie am Mittwoch in Bern berichtete. Das Geld sei dem rechtmäßigem Besitzer, dem südamerikanischen Fußballverband (Conmebol), überwiesen worden.

Die Anklagebehörde hatte im Rahmen von Korruptionsermittlungen 2015 mehrere Konten gesperrt und Strafverfahren eröffnet. Unter anderem wurde der frühere Conmebol-Generalsekretär, der Argentinier Eduardo Deluca, verurteilt, weil er sich auf Kosten der Conmebol bereichert hatte. Ein zweiter Angeklagter, der langjährige Verbandspräsident Nicolas Leoz, starb während des Verfahrens. Deshalb gelte für ihn weiter die Unschuldsvermutung, betonte die Bundesanwaltschaft.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 21. Oktober 2020
Wetter Symbol

Sportwetten