26.09.2020 14:26 |

Sechs Opfer im Spital

Unfalltragödie in Deutschland: Mutter und Sohn tot

Eine Mutter (37) und ihr erst elfjähriger Sohn sind bei einem dramatischen Pkw-Unfall im niedersächsischen Cloppenburg (Deutschland) ums Leben gekommen. Im Fahrzeug - das überbesetzt unterwegs gewesen sein dürfte - befanden sich noch weitere sechs Personen, darunter fünf Kinder. Alle Opfer wurden lebensgefährlich verletzt!

Die Tragödie nahm am Freitagabend kurz vor 19 Uhr im Landkreis Cloppenburg rund 40 Kilometer vor der Grenze zu den Niederlanden ihren Lauf. Der mit acht Personen besetzte Opel Zafira kam von der Fahrbahn ab und prallte offenbar mit hoher Geschwindigkeit gegen einen Baum, wie die Polizeiinspektion Cloppenburg in einer Aussendung berichtet.

Sechs lebensgefährlich Verletzte
Die 37-Jährige sei sofort tot gewesen, berichtete die Polizei. Mit ihr im Wagen befanden sich ihre vier Söhne (2, 8, 10 und 11 Jahre alt), eine weitere Frau (32) und deren neun und 13 Jahre alten Töchter. Alle übrigen Pkw-Passagiere wurden von vier Rettungshelikoptern lebensgefährlich verletzt in Spitäler transportiert.

Elfjähriger stirbt in Klinik
Der älteste Sohn der Unglückslenkerin wurde in eine Klinik in den Niederlanden geflogen. Doch seine Verletzungen waren zu schwer. Der Bub starb wenig später in der Notaufnahme.

Fahrzeug überbesetzt
Wie es zu dem Unglück kommen konnte, ist noch Gegenstand von Ermittlungen. Bisher geht die Polizei lediglich davon aus, dass der Wagen überbesetzt gewesen sein dürfte, denn das Fahrzeug sei nur auf sieben Personen zugelassen, hieß es. Zudem dürfte mindestens eine Person nicht angeschnallt gewesen sein. Der Rettungseinsatz, dem auch Angehörige der Opfer beiwohnten, dauerte über drei Stunden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).