26.08.2020 16:07 |

Boko Haram in Afrika:

Kinder werden als Selbstmordattentäter missbraucht

Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat die nigerianische Terrormiliz Boko Haram erneut scharf kritisiert. Für einen Anschlag auf ein Camp für Binnenflüchtlinge in Kamerun Anfang August habe sie Kinder als Selbstmordattentäter missbraucht. Dabei waren mindestens 17 Zivilisten ums Leben gekommen, wie HRW am Mittwoch feststellte.

Wie „Kathpress“ berichtete, waren unter den Opfern des Angriffs im Camp Nguetechewe in der Gemeinde Mayo-Moskota fünf Kinder und sechs Frauen. Mindestens 16 Personen wurden verletzt.

„Abstoßendes Kriegsverbrechen“
„Der nächtliche Selbstmordanschlag von Boko Haram in Nguetechewe scheint darauf ausgelegt gewesen zu sein, zivile Todesfälle und Verletzungen zu maximieren“, so Ilaria Allegrozzi, Afrika-Analystin von HRW. „Kinder als Selbstmordattentäter einzusetzen, ist ein äußerst abstoßendes Kriegsverbrechen.“ Augenzeugen hatten berichtet, dass 20 bis 30 Kämpfer den Anschlag verübt hätten.

Binnenflüchtlinge als Anschlagsziel
Die islamistische Miliz Boko Haram hat sich ab 2014 verstärkt in Nigerias Nachbarländer Niger, Tschad und Kamerun ausgebreitet. Dort verübt sie derzeit vor allem im Norden des Landes schwere Angriffe. Immer wieder sind Binnenflüchtlinge Ziele der Anschläge. Aufgrund der schlechten Sicherheitslage sind nach Einschätzung der Internationalen Organisation für Migration (IOM) hier knapp 322.000 Menschen auf der Flucht.

Seit die Islamisten Anfang 2015 zunehmend vom Militär bekämpft werden, greifen sie immer häufiger auf Mädchen und Buben als Selbstmordattentäter zurück. Vor dieser Tendenz hatte Mitte August auch die multinationale Eingreiftruppe (MNJTF) im Kampf gegen Boko Haram gewarnt, die ihren Sitz in der tschadischen Hauptstadt N‘Djamena hat.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).