19.08.2020 14:13 |

IS-Ableger wütet

Extremisten in Nigeria nehmen Hunderte Geiseln

Im Nordosten Nigerias haben Mitglieder der Terrormiliz „Islamischer Staat in Westafrika“ (ISWAP) am Dienstagabend das Dorf Kukawa überfallen und dabei Hunderte Zivilisten als Geiseln genommen. Die entführten Menschen seien gerade erst an ihre Wohnorte zurückgekehrt, nachdem sie zwei Jahre lang in einem Camp vor der Gewalt in ihrer Heimatregion Zuflucht gesucht hatten.

ISWAP ist mit der im Nahen Osten aktiven Dschihadistenmiliz Islamischer Staat verbündet. Die Gruppierung hatte sich im Jahr 2016 von der Miliz Boko Haram abgespaltet, die bereits seit mehr als zehn Jahren Gewalttaten im Norden Nigerias verübt.

Durch die Angriffe der islamistischen Milizen und ihre Kämpfe mit den nigerianischen Sicherheitskräften wurden seit dem Jahr 2009 mehr als 36.000 Menschen in Nigeria getötet. Rund zwei Millionen Menschen ergriffen die Flucht.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.