06.08.2020 14:07 |

Brüche im Gesicht

Teamchef nach Crash: „Wir beten, dass er überlebt“

Die Situation ist ernst! Der bei am Mittwoch der Polen-Rundfahrt schwer gestürzte niederländische Radprofi Fabio Jakobsen hat nach Angaben seines Teamchefs Patrick Lefevere schwere Verletzungen im Gesicht erlitten. Er sagt: „Wir beten, dass er überlebt.“

„Alle Knochen in seinem Gesicht sind gebrochen“, sagte Patrick Lefevere, der Manager des Rennstalls Deceuninck-Quick Step, am Donnerstag im belgischen Radio. Der Zustand des 23-Jährigen sei „sehr schlimm. Wir beten weiter, dass er überlebt.“ Laut einer offiziellen Teammitteilung war der Zustand von Jacobsen nach einer Gesichtsoperation „stabil“. Er solle im Laufe des Tages im Spital in Kattowitz aus dem Tiefschlaf geholt werden, hieß es.

Ausgerechnet dessen Landsmann Dylan Groenewegen hatte Jakobsen am Mittwochabend im Schlusssprint der 1. Etappe der Polen-Rundfahrt rücksichtslos in die Metall-Absperrung gedrängt. Ein folgenschweres Manöver! Jakobsen überschlug sich mit rund 80 km/h und musste ins künstliche Koma versetzt werden. Nun fordert dessen Teamchef für den Verursacher sogar eine Gefängnisstrafe.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 24. September 2020
Wetter Symbol

Sportwetten

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.