17.07.2020 19:20 |

Polizisten entwaffnet

„Wald-Rambo“ nach Flucht im Schwarzwald gefasst

Nach einer mehrere Tage dauernden Großfahndung im deutschen Schwarzwald konnte der sogenannte Wald-Rambo nun gefasst werden. Der 31-Jährige war seit Sonntagvormittag auf der Flucht, nachdem er vier Polizisten bedroht und ihnen die Waffen abgenommen hatte.

Der Polizeieinsatz fand vergangenen Sonntag seinen Ursprung, als gemeldet wurde, dass sich ein verdächtiger Mann bei einer Hütte nahe der Stadt Oppenau in Baden-Württemberg aufhalte. Als die Beamten ihn dort antrafen, stellten sie den Angaben zufolge fest, dass er neben Pfeilen und Bogen auch ein Messer und eine Pistole bei sich trug. Auf bisher nicht geklärte Art und Weise sei es dem Mann dann gelungen, die Polizisten massiv zu bedrohen und zu entwaffnen, bevor er die Flucht ergriff, hieß es.

Ein Verletzter bei Einsatz
Nun vermeldete die Polizei Offenburg, dass die mehrere Tage dauernde Fahndung erfolgreich war. Der 31-jährige Yves R. konnte in der Nähe eines Bauernhofes gefasst werden - dabei stellte ein Sondereinsatzkommando auch vier Schusswaffen sicher. Bei dem Einsatz soll ein Mensch verletzt worden sein.

Waffennarr war amtsbekannt
R. war zuvor bereits mehrfach, unter anderem wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz, mit der Polizei in Konflikt geraten. Die Polizei suchte seit Sonntag mit einem Foto nach dem 1,70 Meter großen Mann. Dabei wurden Straßen gesperrt und Anwohner waren angehalten, zu Hause zu bleiben.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).