21.06.2020 18:00 |

Tirols AMS Vize-Chefin

„Krise trifft vor allem die jungen Menschen hart!“

Kurzarbeit und Kündigungen waren die Folgen der Corona-Krise. Mit den Lockerungen und der Rückkehr zur Normalität sinkt die Arbeitslosigkeit in Tirol zwar langsam, von Vollbeschäftigung wird aber noch länger nicht die Rede sein können. Wo sind derzeit die Chancen für eine Anstellung am besten? Und wie sieht es mit den Lehrstellen im Land aus? Die „Krone“ hat nachgefragt.

Hohen Bedarf an Fachkräften gibt es in jenen Bereichen, in denen schon vor der Krise Mitarbeiter händeringend gesucht wurden. „Im Pflege- oder Gesundheitsbereich, im Handel, aber auch im Bereich Buchhaltung und Rechnungswesen gibt es sehr gute Jobchancen“, sagt Sabine Platzer-Werlberger, stellvertretende Landesgeschäftsführerin des AMS Tirol. Auch technische Berufe seien immer gefragt. Ein Rückgang bei den Arbeitslosen werde trotz der nach wie vor angespannten Situation in der Gastronomie verzeichnet. 1230 Kellner, 711 Köche sowie 277 Kochgehilfen fanden im Mai in Tirol wieder eine Anstellung. „Am schwierigsten ist die Situation für Suchende derzeit in der Veranstaltungs- und Eventbranche sowie im Kulturbereich“, betont Platzer-Werlberger.

Lehrstellen für Herbst
Jugendliche, die im Herbst eine Lehre anstreben, werden vor allem in der Industrie in der Metalltechnik und Mechatronik fündig. Sehr viele offene Lehrstellen gibt es laut der stellvertretenden Geschäftsführern „auch im Handel, im kaufmännischen Bereich, im Bau- und Baunebengewerbe sowie den Bereichen Chemie, Transport und Holz“. Die meisten Lehrstellen gibt es in Tirol normalerweise im Tourismus und Gastgewerbe. Dort werde sich beim AMS in den nächsten Wochen herausstellen, wie die Situation ist.

Laut Wirtschaftskammer gute Chancen im Tourismus
Bei der Wirtschaftskammer ist zu erfahren, dass es im Tourismus offenbar gut aussieht. „Hier werden Lehrlinge nach wie vor dringend gesucht“, sagt Helmut Wittmer von der Bildungsabteilung. Und betont, dass sich die Suche in jenen Bereichen am schwierigsten gestalte, in denen nur mehr wenige Lehrlinge ausgebildet werden: Gold- und Silberschmiede, Juweliere, Masseure, Berufsfotografen, Medienfachleute, Instrumentenbauer und Orthopädietechniker.

Überbetriebliche Lehre
Da seitens des AMS mit einem deutlichen Anstieg der Lehrstellensuchenden ab Juli gerechnet wird, werden schon Vorkehrungen getroffen, um jene Jugendlichen aufzufangen, die nicht fündig werden. „Wir planen eine Aufstockung der Anzahl an Ausbildungsplätzen in der überbetrieblichen Lehre“, informiert Platzer-Werlberger.

Die wirtschaftlichen Folgen der Krise würden junge Menschen besonders hart treffen. Im Mai stieg die Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren im Vergleich zum Vorjahr um 117,9 Prozent. Speziell in diesem Jahr werde die überbetriebliche Lehre deswegen ein sehr wichtiges Instrument sein.

Manuel Schwaiger
Manuel Schwaiger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 29. Oktober 2020
Wetter Symbol
Tirol Wetter
4° / 10°
Regen
4° / 9°
Regen
3° / 8°
Regen
5° / 9°
Regen
2° / 13°
einzelne Regenschauer