23.05.2020 06:00 |

Hoffnung auf Schutz

Was tun ohne Coronavirus-Impfstoff?

Viele Gruppen forschen weltweit an einem Impfstoff. Rund ein Dutzend davon ist ernst zu nehmen. Sehr gut unterwegs sind jene Wissenschaftler, die auf eine sogenannte Messenger-RNA setzen. Zur Erklärung: In den menschlichen Körper werden Informationen transportiert, die ihn dazu veranlassen, selbst Antigene zu bauen. In der Folge produziert er auch selbst Antikörper gegen den Erreger. 

Sozialmediziner und Impfexperte Prof. Dr. Michael Kunze erwartet davon gezieltere Wirkung, weniger Nebenwirkungen sowie: „Man kann größere Mengen herstellen. Das wird entscheidend sein! Alleine in Österreich benötigen wir Millionen Dosen, weltweit sind es viele Milliarden.“ Was aber, wenn es mit dem Impfstoff schiefläuft? Wenn sich das Virus so verändert, dass man an den Start zurückmuss? Schon passiert bei HIV.

Impfgegner verunsichern die Bevölkerung
Dr. Kunze hat sich mit den möglichen Szenarien befasst: „Zunächst dürfen wir annehmen, dass es einen Impfstoff geben wird. Weiters verändert sich der Erreger momentan zum Glück nur wenig. Wir kennen ihn ja bereits seit Ende 2019. Mehr Sorge bereitet mir, wer sich impfen lässt! Falls die Impfgegner gewinnen und die Bevölkerung genug verunsichern, drohen uns eventuell Krisenmaßnahmen für immer. Oder die Politik entschließt sich doch zur Impfpflicht. Was wiederum unweigerlich andere Probleme schaffen würde. Es gibt jedoch auch die Hoffnung, dass das Virus von selbst wieder verschwindet. Wie bei SARS. Das ist nicht auszuschließen.“

Impfung wird große Herausforderung
"Auf eine andere Frage habe ich leider keine Antwort: Was geschieht, wenn es zu wenig Impfstoff gibt? Welche Länder werden bevorzugt, welche Menschen in einem Land? Die Alten? Die Jungen? Die Kranken? Ich bin dafür, unbedingt zuerst das medizinische Personal zu schützen. Dann ist wenigstens die medizinische Versorgung gewährleistet“, so Kunze.

Organisatorisch warte ebenfalls eine nicht zu unterschätzende Herausforderung auf uns - in Österreich wurden noch nie vier Millionen Menschen geimpft. „Zwar sind Impfstraßen geplant - aber funktioniert das auch in der Praxis? Am besten, wir bleiben optimistisch und warten auf einen passenden Impfstoff sowie ein Medikament. Mehr können wir ohnedies nicht tun. Halt, stimmt nicht ganz: Wir sollten uns zahlreich impfen lassen, wenn es so weit ist.“

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 28. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.