22.04.2020 11:37 |

Neustart der Schulen

Lehrervertreter warnen vor „weiterem Ischgl“

Der Unterricht in den Klassen soll jetzt langsam, aber sicher wieder Fahrt aufnehmen. Auch wenn viele Schüler und Eltern angesichts der Wiedereröffnung der Schulen aufatmen - nicht alle Betroffenen halten den Neustart noch vor dem Sommer für die richtige Entscheidung. „Jeder größere Schulstandort droht so zu einem weiteren ,Ischgl‘ zu werden (mit Lehrpersonen als Superspreader)“, warnen am Mittwoch etwa die Unabhängigen Lehrergewerkschafter (ÖLI-UG) an den berufsbildenden mittleren und höheren Schulen in einem offenen Brief. Sie fordern die Regierung auf, die schrittweise Öffnung der Schulen ab 15. Mai noch einmal zu überdenken.

Wie sich die Lockerung der Regeln zur Eindämmung des Coronavirus nach Ostern auf die Infektionszahlen auswirken und ob es zu einer zweiten Infektionswelle kommen wird, werde man erst mit einer drei- bis vierwöchigen Verspätung erkennen, betonen die Lehrervertreter in dem offenen Brief an die Bundesregierung. Eine Öffnung der Schulen am 15. Mai halten sie deshalb für verfrüht.

Die „Krone“ möchte in einer großen Umfrage wissen, wie Sie entscheiden würden. Nutzen Sie hier die Möglichkeit, mitzubestimmen!

Faßmann soll Entscheidung in Schulfrage erst Mitte Mai treffen
Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) solle stattdessen seine Entscheidung in dieser Frage erst Mitte Mai treffen, wenn eine seriöse Einschätzung der Entwicklung der Fallzahlen möglich sei. Außerdem verlangen die Gewerkschafter eine Einbindung in die Entscheidung, welche Schutzmaßnahmen für Schüler und Lehrer an den einzelnen Standorten ergriffen werden.

„Bitte bleiben Sie standhaft!“, appellieren sie an die Regierung, den Forderungen nach sofortigen Schulöffnungen nicht nachzugeben. Die Öffnung der Schulen könne aus ihrer Sicht aber für Anfang Juni geplant werden und sollte auch in einem Fahrplan so verkündet werden.

Lehrervertreter hatten zuvor bereits kritisiert, dass unter derzeitigen Bedingungen die Hygienemaßnahmen bei steigenden Schülerzahlen nicht einzuhalten seien. Es gebe nicht in allen Klassen ein Waschbecken, in manchen Schulhäusern hätten nicht alle Schüler Zugang zu Warmwasser. Desinfektionsmittel als Alternative stehe nur selten zur Verfügung.

Checkliste für Hygienemaßnahmen
Für den ab 4. Mai gestaffelt beginnenden Schulbetrieb wird es detaillierte Hygienevorgaben geben. Als eine Art Role Model auch für die restlichen Klassen dürfte dabei eine vom Bildungsministerium erstellte Checkliste für die ab Ende Mai stattfindenden schriftlichen und die im Juni am Programm stehenden (freiwilligen) mündlichen Maturaprüfungen gelten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 04. März 2021
Wetter Symbol