21.04.2020 10:23 |

Verbotene Zone

Kein guter Einstand: Brady aus Tampa-Park gejagt

Der legendäre Quarterback Tom Brady (41) , der kürzlich von den New England Patriots nach Florida wechselte, zu den Tampa Bay Buccaneers, verbuchte nicht gerade einen gelungenen Einstand in seinem neuen Wohnort. Er wurde beim Joggen aus einem Park gejagt, der wegen der Corona-Krise zur verbotenen Zone erklärt wurde.

Der sechsfache Super-Bowl-Sieger wollte in einem Park trainieren, der wegen der Coronavirus-Krise geschlossen wurde. Und so etwas darf nicht einmal Tom Brady. Er wurde von den Ordnungshütern nahtlos aus dem Park geworfen. Jane Castor, die Bürgermeisterin von Tampa, benachrichtigte die Presse über den Vorfall.

Die Stadt wollte sich bei der NFL-Ikone sofort entschuldigen: „Verzeih uns, Tom Brady! Unser Team kann es kaum erwarten, dich willkommenzuheißen, unsere ganze Gemeinschaft wartet sehnlichst darauf, dass wir dir auf dem Feld zulächeln können. Aber bis dahin: Bleib zu Hause und versuch uns zu helfen, die Kurve zum Abflachen zu bringen.“

Brady wechselte für 50 Millionen Dollar für zwei Jahre nach Tampa. Er war dreimal MVP in den Super-Bowls.

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 05. Juli 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.