22.03.2020 13:05 |

Viele Vorerkrankungen

Corona-infizierter Patient in Kärnten gestorben

In Kärnten ist am Sonntag der erste Todesfall in Zusammenhang mit dem Coronavirus bekannt geworden. Wie Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) sagte, starb am Samstag ein 65-jähriger Patient im Klinikum Klagenfurt. Er hatte schwere Vorerkrankungen und war mit dem Coronavirus infiziert. Unterdessen wurden in Völkermarkt mehrere Neuinfektionen gemeldet - hier war ein Begräbnis der Grund.

Konkret gibt es im Bezirk Völkermarkt 24 Covid-19-Fälle - in der Stadt Klagenfurt, die mehr als doppelt so viele Einwohner hat als der Bezirk Völkermarkt, sind es 20 Fälle. Laut Kaiser sei das auf ein Begräbnis zurückzuführen, das am 6. März in Völkermarkt stattgefunden hatte: „Es hat sich um ein Begräbnis mit einem Leichenschmaus mit 86 Personen gehandelt. Das war kurz bevor solche Zusammenkünfte untersagt worden sind.“ Das Contact Tracing, also die Untersuchung, wer mit den Erkrankten Kontakt hatte, habe ergeben, dass der Großteil der Coronafälle im Bezirk auf dieses Begräbnis zurückzuführen sei. Da die maximale Inkubationszeit von 14 Tagen bereits überschritten ist, rechnet man nun nicht mehr damit, dass noch viele Erkrankungen von Begräbnisteilnehmern bekanntwerden.

An Ausgangsbeschränkungen halten!
So wie Kaiser appellierte auch Gesundheitsreferentin Beate Prettner (SPÖ) am Sonntag, sich an die Ausgangsbeschränkungen zu halten. Das gelte auch für Personen, die keine Symptome haben - denn, so Prettner, ein sehr großer Teil der mit dem Corona Infizierten bemerke kaum Symptome: „Bitte verhalten Sie sich so, als wären Sie selbst infiziert“, lautete ihr Rat. Weiters gab Prettner bekannt, dass man nun die Zusage habe, das Labor im Institut für Lebensmittelkontrolle und Veterinärmedizin benutzen zu können, um Coronavirus-Tests auswerten zu können.

Corona-Partys unterlassen
Kaiser warnte auch noch einmal eindringlich vor Partys, die derzeit trotz der Ausgangsbeschränkungen stattfinden würden: „Es liegen Hinweise vor, dass es solche Partys in Kärnten gibt. Wir werden gemeinsam mit der Exekutive alles tun, damit solch ein Schaden herbeiführendes, willkürliches Verhalten ein Ende findet.“ Die Entwicklung in der kommenden Woche sei entscheidend, betonte Kaiser. In Kärnten wurden am Sonntag zu Mittag 105 bestätigte Coronavirus-Fälle gemeldet, zehn Patienten sind im Krankenhaus, fünf auf der Intensivstation.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.