05.03.2020 10:20 |

74-Jährige gestorben

Erster bestätigter Corona-Todesfall in der Schweiz

Am Donnerstag hat es in Österreichs westlichem Nachbarland Schweiz den ersten Todesfall durch das Coronavirus gegeben, teilten die Behörden des Kantons Waadt mit. Es handelt sich um eine 74-jährige Frau, die am Dienstag in ein Krankenhaus in Lausanne eingeliefert wurde. Sie sei eine Risikopatientin gewesen, weil sie an einer chronischen Erkrankung gelitten habe.

Der erste SARS-CoV-2-Fall in der Schweiz wurde am 25. Februar bekannt. Mittlerweile gibt es 58 bestätigte Fälle, 39 weitere müssen erst im Labor bestätigt werden. Im gesamten Bundesgebiet der Schweiz ist derzeit ein Verbot für Veranstaltungen mit 1000 Teilnehmern aufrecht. Der Bundesrat stufte die Situation als „besondere Lage“ gemäß Epidemiengesetz ein. 

Der Kanton Waadt hat 800.000 Einwohner, liegt im äußersten Westen der Schweiz und grenzt dort an Frankreich. Auch der bekannte Genfer See befindet sich dort.

Schüler unter häusliche Quarantäne gestellt
An der Kantonsschule Alpenquai in der Zentralschweiz gab es bei einer Schülerin einen bestätigten Fall einer Infektion mit dem Coronavirus. Sie hatte zuvor noch den Unterricht besucht und befindet sich derzeit in einem Krankenhaus. Die Schulleitung stellte sofort alle Schüler der Klasse unter häusliche Quarantäne, das gelte auch für Lehrpersonal und weitere Personen, die Kontakt mit der Schülerin und der Klasse hatten.

Banja Luka: Erster Corona-Fall in Bosnien-Herzegowina
Auch in Bosnien-Herzegowina ist am Donnerstag der erste Coronavirus-Fall bestätigt worden. Es handelt sich um einen Mann aus der Stadt Banja Luka, der in Italien arbeitet. Auch seine Frau und ein Kind leben dort. Laut dem Chef des städtischen Krankenhauses ist der Gesundheitszustand des Mannes gut. Er habe lediglich leichtes Fieber.

In Europa ist Italien der größte Herd des Coronavirus. Nach Angaben des italienischen Zivilschutzes starben inzwischen mindestens 107 Menschen im Land an dem Erreger, die Zahl der bestätigten Ansteckungsfälle stieg auf 3089.

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.