03.03.2020 19:55 |

Keine weiteren Hilfen

Wien und Athen gegen weiteres Geld für Türkei

Die Lage an der türkisch-griechischen Grenze spitzte sich in den vergangenen Tagen dramatisch zu. Nicht nur Griechenland übt heftige Kritik an der Vorgehensweise der Türkei. Als Geste der Solidarität reiste die EU-Spitze an die Grenze und Österreichs Außenminister nach Athen. Für Griechenland soll es weitere Hilfe geben, für die Türkei nicht.

Tausende Flüchtlinge harren seit Tagen an der türkisch-griechischen Grenze aus. Wie berichtet, schickte sie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan dorthin. Seine Botschaft an die Europäische Union: Noch sind es ein paar Tausend, wir haben aber 3,6 Millionen, die wir losschicken können.

Und obwohl auch am Dienstag wieder Tausende Flüchtlinge auf Einlass in die EU hofften, hielt Griechenland seine Grenzen geschlossen. Das Gebiet dort gleicht inzwischen einem hochgesicherten Militärlager. In die EU wollen viele Männer, aber auch Frauen und Kinder. Griechische Sicherheitskräfte setzten Blendgranaten und Tränengas ein, um die Menschen zurückzudrängen. Es werde keine Grenzübertritte geben, verspricht Griechenlands Regierungschef Kyriakos Mitsotakis. Seine Botschaft an die Türkei: Wir werden uns nicht erpressen lassen.

Solidarität und Geld von der EU für Griechenland
Und auch die Krisendiplomatie lief gestern wieder auf Hochtouren - schließlich will die EU Griechenland signalisieren, dass man diese Krise gemeinsam bewältigen werde. „Diejenigen, die die Einigkeit Europas auf die Probe stellen wollen, werden enttäuscht sein“, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. „Wir werden die Stellung halten und einig bleiben“, ergänzte sie beim gemeinsamen Grenzbesuch mit Mitsotakis.

Doch es blieb nicht nur bei einer Geste der Solidarität: Dass die Griechen nicht allein dastehen, symbolisiert auch eine Finanzspritze. Die EU wird Griechenland 700 Euro zur Verfügung stellen. Geld für die Türkei will man hingegen keines mehr locker machen. Das stellten Außenminister Alexander Schallenberg - der gestern nach Athen gereist war - und sein griechischer Amtskollege Nikos Dendias klar.

Eine Million aus dem Katastrophenfonds
Schallenberg nutzte seinen Besuch, um die bereits zu Wochenbeginn angekündigte Hilfe für Griechenland zu konkretisieren. Über das UNO-Flüchtlingshochkommissariat UNHCR wird schon in der kommenden Woche eine Million Euro aus dem Auslandskatastrophenfonds zur Unterstützung griechischer Flüchtlingseinrichtungen freigegeben.

Darüber hinaus sei man auch bereit, Hilfe in Form von Ausrüstung oder Personal zu leisten. Griechenland schütze nicht nur seine eigene Grenze, sondern auch unsere, betonte der Außenminister.

Aus Athen berichtet Sandra Schieder, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).