11.02.2020 14:21 |

1 Monat nach „Megxit“

Herzogin Meghan kocht Babykost und bereut nichts

Herzogin Meghan reut es nicht, dass sie und ihr Ehemann Prinz Harry dem britischen Königshaus den Rücken gekehrt haben. Die ehemalige Schauspielerin genießt es, für alle zu kochen und auch die Babykost für Söhnchen Archie selbst zuzubereiten. 

Ein angeblich enger Freund der Herzogin verriet der britischen „Daily Mail“, dass diese ihr neues Leben in Kanada richtig genieße und viel Zeit mit ihren Liebsten verbringe. Nach dem Ausstieg aus dem Königshaus haben sich Prinz Harry und Herzogin Meghan mit ihrem Sohn Archie in einem imposanten Anwesen auf Vancouver Island niedergelassen.

„Meghan bereut nichts“
„Meghan bereut nichts und nur noch der Himmel ist die Grenze für sie“, wird der Freund zitiert. „Sie hat gesagt, dass sie und Harry das Gefühl haben, eine große Last sei von ihnen genommen worden.“

Die beiden hätten in den letzten Wochen „Qualitätszeit als Familie zusammen verbracht. Meghan hat gekocht und hausgemachte Babynahrung für Archie hergestellt. Alles spielt sich rund um Archie ab und Meghan, die wieder in Form kommen will.“ Die Herzogin mache täglich Yoga und lange Spaziergänge mit Harry und Archie.

Auftritt bei „Milliardärstreffen“
Das Familienidyll verlassen hat das Paar bisher nur einmal kurz, um bei einem „Milliardärstreffen“ der US-amerikanischen Bank JP Morgan in Miami aufzutreten. Angeblich hat die Bank dafür eine Million Dollar bezahlt. Es heißt, dass Meghan ihren Ehemann bei dem „Alternative Investment Summit“ vorgestellt habe, bevor er darüber sprach, dass er jahrelang in Therapie war, um über den traumatischen Verlust seiner Mutter Prinzessin Diana hinwegzukommen.

Kenner der Materie erklärten der Zeitung, dass es ein cleverer Schachzug gewesen sei, diesen Auftritt zu machen. So seien sie mit den reichsten Menschen der Welt in Kontakt gekommen. „Harry und Meghan werden die höchstbezahlten Sprecher auf dem Markt sein“, ist sich ein PR-Profi sicher.

Ansonsten würden aber beide „das meiste von Zuhause aus erledigen“, erzählte der Kumpel des Paares der „Daily Mail“. Ein Team aus handverlesenen Mitarbeiten stehe ihnen zur Seite.

Königshaus verlassen
Prinz Harry und Herzogin Meghan hatten am 8. Jänner auf ihrer Instagramseite bekannt gemacht, dass sie das Königshaus verlassen und künftig auf eigenen Beinen stehen wollen.

Nach einer Krisensitzung mit der Queen, Prinz Charles und Prinz William, wurde dem Paar dieser Wunsch gewährt. Mit der Aufflage, dass sie sich nicht mehr „Königliche Hoheiten“ nennen und die Kosten der Renovierung ihres britischen Wohnsitzes Frogmore Cottage an die Steuerzahler zurückzahlen. Das Paar hatte dort kaum ein Jahr gewohnt.

Umzug nach Windsor
Nach der Hochzeit im Mai 2018 hatten Harry und Meghan in einer kleinen Wohnung neben Prinz William und Herzogin Kate im Kensington-Palast in London gewohnt. Als sich einige Monate später Baby Archie ankündigte, wünschten sie sich mehr Platz und da bot sich das Cottage in Windsor an, das dem Paar von der Queen überlassen wurde. Da es lange für Dienstwohnungen genützt worden war, musste es erst umgebaut und zudem modernisiert werden, was umgerechnet rund 2,8 Millionen Euro gekostet hat.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 25. September 2020
Wetter Symbol
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.