19.12.2019 13:02 |

Kosten von 200.000 €

Straches Bespitzelungen: Rechnung ging an die FPÖ

Die Überwachungs-Affäre innerhalb der schrecklich netten freiheitlichen Familie schlägt ein. Im Glauben an eine blaue Ibiza-Verschwörung soll der gestürzte Vizekanzler Heinz-Christian Strache ja seine eigenen Parteifreunde ausspionieren lassen haben. Frech: Die FPÖ erhielt sogar die Rechnung eines Detektivbüros (siehe Video oben)! Strache wollte zudem das Skandal-Video um 500.000 Euro kaufen. 

Wie der blaue Frontmann Norbert Hofer am Rande einer Zukunfts-Pressekonferenz am Donnerstag bestätigte, trudelte bei der Partei die Honorarnote eines Detektivbüros ein. „Wir zahlen nicht. Die Rechnung schicken wir an den Auftraggeber weiter“, so der FPÖ-Parteichef in Richtung seines Vorgängers.

Hunderte Stunden lang wurde bis ins Ausland bespitzelt
Nach „Krone“-Recherchen geht aus den von der Soko Ibiza bei der Villen-Razzia im Kofferraum von Straches Luxus-Geländewagen sichergestellten Dokumenten hervor, dass die umfangreiche Überwachungs-Affäre wenige Tage nach dem Platzen des Polit-Skandals mit der Veröffentlichung des Ibiza-Videos Ende Mai begonnen hat. Und sie dauerte mindestens bis September. Hunderte Stunden lang wurde bis ins benachbarte Ausland bespitzelt, Autos in 007-Methoden per GPS-Tracker verfolgt. Die Kosten für diese Aktion: rund 200.000 Euro!

Wurde auch bei Haselsteiner nachgeforscht?
Doch nicht nur frühere Parteifreunde wie Johann Gudenus oder der neue Wiener FPÖ-Chef Dominik Nepp standen im Visier. Nachgeforscht wurde insgesamt bei mehr als zehn Zielpersonen, unter ihnen der „Ibiza-Anwalt“, der mysteriöse Detektiv, der als Begleiter des „schoafen russischen“ Lockvogels auftrat, dessen Ex-Freundin - und zwei Lobbyisten. Einer von ihnen wird dem Milliardär Hans Peter Haselsteiner zugerechnet. Brisant: Sein Name fällt im Ibiza-Akt, weil ihm der Jurist hinter der Filmfalle das Video um vier Millionen Euro angeboten haben soll. Der zweite Berater hat indes beste Kontakte zu ÖVP-Kreisen. Offenbar traute Strache auch seinem eigenen Koalitionspartner nicht über den Weg.

Um das ganze siebenstündige Video zu bekommen, ließ der gestürzte FPÖ-Chef laut Ermittlungen auch ein Treuhandkonto mit 500.000 Euro einrichten. Doch der Deal platzte ...

Christoph Budin, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 18. Februar 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.