Zeitdruck, Lärm:

Darunter leiden wir in der Arbeitswelt am meisten

Während die meisten Belastungen in der Arbeitswelt - etwa durch Wetter, Passivrauchen, Unfallgefahr oder Bildschirmarbeit - in den letzten zehn Jahren rückläufig waren, bleibt die Belastung durch Zeitdruck und Lärm hoch. Das hat die AK Oberösterreich in ihrer Umfrage für den „Arbeitsgesundheitsmonitor“ festgestellt.

Von den 1106 im Jahr 2018 anerkannten Fällen von Berufskrankheit in Österreich entfielen laut Arbeiterkammer fast 60 Prozent auf durch Lärm verursachte Schwerhörigkeit. Besonders stark betroffen sind Werkzeugmacher - drei Viertel von ihnen fühlen sich durch Lärm belastet.

Mehrheit hält es für unwahrscheinlich, Beruf bis zur Pension auszuüben
Auch mehr als die Hälfte der Fabriksarbeiter, Schlosser, Maurer, Tischler und Dachdecker klagt über Lärm am Arbeitsplatz. Mehr als die Hälfte der Beschäftigten, die durch Lärm belastet sind, hält es für unwahrscheinlich, ihren Beruf bis zur Pension ausüben zu können. Bei jenen, die nicht unter Lärm leiden, sind es 38 Prozent.

Auch im Handel und in der Gastro ist Lärm ein Thema
Auch im Handel und in der Gastronomie ist Lärm ein Thema: Als störendste Lärmquellen empfinden die Angestellten Kunden, Kollegen und die ständige Beschallung durch Radio und Musik - vor allem in der Vorweihnachtszeit.

Auch ständige Überwachung und Kontrolle sind starke Stressfaktoren
Noch mehr fühlen sich die Beschäftigten aber durch den ständigen Zeitdruck und den Kundenkontakt im Allgemeinen gestresst. So empfinden etwa zwei Drittel der Kassierer den ständigen Kontakt zu Kunden als starke Belastung. Auch ständige Überwachung und Kontrolle sowie mangelnde Rückzugsmöglichkeiten zählen im Handel und im Gastgewerbe zu den stärksten Stressfaktoren.

Der „Arbeitsgesundheitsmonitor“ basiert auf 4000 persönlichen Interviews jährlich und beschreibt die subjektive gesundheitliche Befindlichkeit der Beschäftigten.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Oberösterreich
Samstag, 18. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.