28.11.2019 09:00 |

Notruf-Schikane

„Krone“-Leser: „Amtsmissbrauch, schweres Mobbing“

Die Geschichte vom steirischen Landespolizei-Stellvertreter und dem jungen Beamten am Notruftelefon schlägt in der „Krone“-Community Wellen. Zahlreiche Leser zeigen sich empört über den Umgang mit einem rangniederen Kollegen. Nicht nur, dass die Notfallnummer blockiert wurde: Dem Beamten, der dort Dienst versah, wurde unter anderem angedroht, ihm die „Wadln virezurichten“. Und das nur, weil der Vorgesetzte nicht erkannt wurde.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Leser Habri macht eine schöne Aufzählung, was hier aus seiner Sicht alles falsch gemacht wurde. Eine ganze Menge für ein einziges Telefonat, finden wir.

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
removed-user
Meiner Meinung nach Amtsmissbrauch, schweres Mobbing, Drohung, vermutlich auch missbräuchliche Verwendung der Notrufnummer nebst dem Umstand, dass hier jemand zum Abbau seiner Aggressionen eine Notrufnummer blockiert. Für mich gehört ein solcher Mensch sofort suspendiert.
35
1

Piper82 findet, dass die bisherigen Konsequenzen viel zu gering sind: Eine Nachschulung sollte wohl das Mindeste sein.

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
piper82
die Entschuldigung ist Zuwenig, dem gehört ein Disziplinarverfahren und eine Nachschulung in Respekt gegenüber dem Mitarbeiter. geht ja gar nicht, ich bewundere den jungen Kollegen, dass der so ruhig geblieben ist. das Ego mancher ist ja einfach nur unglaublich
42
0

Zum Abschluss noch ein Kommentar von himmelundhoehle, der darauf hinweist, dass es diese Art von Chefs nicht nur bei der Polizei gibt:

Leserkommentar Icon
Leserkommentare
Benutzer Avatar
himmelundhoehle
Traurig aber von diesen Führungspersönlichkeiten gibt's mehr als man glaubt. Fängt schon im niederrangigen Bereich an, nur machen Sie es nicht so direkt und plump. Warum gibt's Austritte nach Jahren, weil sich eine Führungspersönlichkeit auf einen stürzt, wenn man nicht Ihrer Meinung ist und aufmuckt bzw etwas dagegen sagt oder wie in diesem Fall nicht gleich kennt. In einem der nördlichsten Bundesländer gibt's dann gleich fadenscheinige Vorladungen zum Polizeiarzt bei dem die "Führungskraft" hinzukommt, Dienstzuteilungen aus dem nichts heraus usw. Diese Vorgänge summieren sich seit die Polizei und Sicherheitsdirektion eines sind und die uniformtragenden "Führungskräfte" noch mehr Macht bekommen haben.
14
0


Haben Sie Geschichten von Horror-Chefs? Erzählen Sie uns, was Sie schon alles erlebt haben und ob Sie es auch geschafft haben, so ruhig zu bleiben wie der Beamte in der Notrufstelle.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 25. Jänner 2022
Wetter Symbol