10.11.2019 07:11 |

Papa Thiem:

„Einen Ferrari würde sich Dominic nie kaufen“

Das große Interview: Vor dem Tennis-Hit in London gegen Roger Federer (live auf ServusTV und im krone.at-Ticker) spricht Trainer-Vater Wolfgang über den Reifeprozess, die Chefrolle und die Bescheidenheit seines Sohnes Dominic Thiem.

„Krone“:Wolfgang, man hat den Eindruck, dass Dominic um diese Jahreszeit noch nie so gut war wie heuer - siehst du das auch so?
Wolfgang Thiem: Er selbst sagt immer wieder, dass er sich noch nie so gut gefühlt hat. Das ist sicher auch der Tatsache geschuldet, dass er etwas ausgerasteter ist als sonst, weil er im August wegen seiner Krankheit pausieren musste.

Er scheint in den letzten Monaten aber nicht nur als Tennisspieler gereift zu sein, auch menschlich?
Das liegt sicherlich auch daran, dass er viel mehr Verantwortung übernommen hat. Früher war immer Günter Bresnik der Boss. Jetzt ist Dominic selbst der Chef des ganzen Teams. Er gibt den Takt vor, bestimmt, was zu machen ist. Das ließ ihn sicherlich reifer und selbstbewusster werden.

Das spürt man auch bei den diversen Interviews.
Ja, weil die Verunsicherung weg ist. Die Sorge, hoffentlich eh das zu sagen, was andere hören wollen.

Und bei seinem Vater hat er diese Angst nicht?
Ich mische mich da nicht ein. Und es war eigentlich überhaupt nie mein Plan, da soviel dabei zu sein. Ich habe in den letzten Jahren auch nur sehr selten mit ihm trainiert. Heuer das erste Mal auch erst vor Monaco. Jetzt ist das häufiger der Fall.

Dominic verdiente bisher alleine an Preisgeld über 20 Millionen US-Dollar. Trotzdem hat man nie das Gefühl, dass er arrogant oder gar abgehoben wäre.
Nein, ist er auch keinesfalls. Ihm ist das alles nicht so wichtig. Einen Ferrari etwa würde er sich nie kaufen. Oder eine sündteure goldene Uhr. Das ist für ihn nicht einmal ansatzweise Thema.

Hatte er eigentlich schon als Kind den Wunsch oder das Ziel, Tennisprofi zu werden?
Nein, er wollte nur immer einen Ball haben. Ganz egal, ob Fußball, Tischtennisball oder eben Tennisball. Hauptsache Ball. Für ihn war das immer pures Vergnügen. Ein Spiel eben. Und er realisierte, glaub ich, erst sehr spät, dass dieses Spiel auf einmal sein Beruf ist.

Peter Frauneder, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 26. Oktober 2020
Wetter Symbol

Sportwetten