09.10.2019 11:19 |

Nach acht Monaten

Anklage gegen Langläufer Baldauf erhoben

Die Innsbrucker Staatsanwaltschaft hat in der sogenannten „Operation Aderlass“ eine weitere Anklage erhoben: Der 27-jährige Skilangläufer Dominik Baldauf aus Vorarlberg wurde wegen gewerbsmäßig schweren Sportbetruges angeklagt, teilte Staatsanwaltssprecher Hansjörg Mayr am Mittwoch in einer Aussendung mit. Baldauf soll sich „umfassend geständig“ gezeigt haben.

Die Anklageschrift ist noch nicht rechtskräftig, da diese noch beeinsprucht werden kann. Daher stand auch noch kein Verhandlungstermin fest. Baldauf wird vorgeworfen, in den Jahren zwischen 2016 bis zur Nordischen WM in Seefeld Ende Februar 2019 Blutdoping praktiziert und Wachstumshormone genommen zu haben. Bei der Durchführung wurde er vom deutschen Arzt Mark S. und dessen Helfern betreut. Er wurde während der WM in Seefeld kurzfristig festgenommen, wobei er bereits ein Geständnis ablegte.

Der Langläufer soll seine Geldgeber getäuscht haben. Die zu Unrecht bezogenen Leistungen sollen mehr als 50.000 Euro betragen. Damit drohen Baldauf laut Staatsanwaltschaft zwischen sechs Monaten und fünf Jahren Haft.

21 Namen sind schon bekannt
Bei der „Operation Aderlass“ handelt es sich um Ermittlungen in einer internationalen Blutdopingaffäre, die vergangenen Februar während der Nordischen WM in Seefeld sowie in Deutschland aufgeflogen ist. Die Liste der mutmaßlich in den Blutdoping-Skandal um den deutschen Arzt Mark S. verwickelten Sportler soll 21 Namen umfassen. 15 aus sieben Nationen - darunter die österreichischen Skilangläufer Max Hauke, Dominik Baldauf und Johannes Dürr sowie die Radsportler Georg Preidler und Stefan Denifl - sind schon bekannt.

Zuletzt wurde gegen Hauke, Denifl und Preidler Anklage wegen gewerbsmäßigen schweren Betrugs erhoben.

krone Sport
krone Sport
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. Juni 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.