10.09.2019 19:24 |

Arcade & Apple TV

Spiele- und Video-Abo: Dienste-Offensive bei Apple

Der US-Computerkonzern Apple hat am Dienstagabend bei einem großen Event in der Firmenzentrale im kalifornischen Cupertino nebst neuem iPhone auch eine Dienste-Offensive angekündigt. Im App Store will man Gamer mit einem Spiele-Abo locken, außerdem buhlt man mit dem kommenden Streaming-Dienst Apple TV+ um die Gunst der Film- und Serien-Fans.

Für seinen App Store hat Apple ein Spiele-Abo angekündigt: Apple Arcade soll Apple-Nutzern am iPhone, iPad und am Mac Zugriff auf eine Bibliothek verschiedener Spiele bieten. Im App Store wurde eine eigene Rubrik dafür eingerichtet, die Spielebibliothek soll monatlich erweitert werden.

Zu den Software-Partnern für das Spiele-Abo zählen auch Branchengrößen wie Konami oder Capcom, die den Dienst mit Exklusivtiteln pushen sollen. Kosten soll der am 19. September startende Dienst rund fünf Euro pro Monat. Zum Start gibt es rund 100 Spiele.

Apple TV+ kommt am 1. November
Neue Details gab es auch zum im Herbst startenden Streaming-Dienst Apple TV+. Den will Apple der Streaming-Kundschaft mit exklusiven Inhalten schmackhaft machen - etwa einer Actionserie mit „Aquaman“ Jason Momoa namens „See“.

Sie erzählt die dystopische Geschichte einer Zukunft, in der die Menschen ihr Augenlicht verloren haben. Apple TV+ startet am 1. November in 100 Ländern und soll fünf Euro im Monat kosten. Käufer von iPhones oder Macbooks bekommen den Dienst zum Start für ein Jahr geschenkt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter