19.08.2019 15:27 |

Seismische Zeitbombe

Experten warnen vor fatalem Mega-Beben in Istanbul

Vor 20 Jahren sind im Großraum Istanbul mehr als 18.000 Menschen bei einem der verheerendsten Erdbeben des Jahrhunderts gestorben. Die türkische Metropole ist eine der am stärksten von Erdbeben gefährdeten Städte der Welt. Der Vorsitzende der Bauingenieurskammer, Nusret Suna, warnt, dass sie auch heute nicht für ein weiteres großes Beben gewappnet sei. Das Epizentrum könnte dann aber direkt vor Istanbul liegen.

Große Beben gab es auch früher schon und viele - aber die Epizentren tasten sich im aktuellen Erdbebenzyklus entlang der Nordanatolischen Verwerfungslinie immer weiter an Istanbul heran. Die mehr als 1000 Kilometer lange Verwerfung (Grafik unten), in der zwei große Erdplatten aneinanderstoßen, läuft quer durch die nördliche Türkei und „ist mit einer ganzen Serie von Beben seit 1939 von Osten nach Westen immer weiter aufgerissen - wie ein Reißverschluss“, erklärt Heidrun Kopp vom Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung in Kiel.

Epizentren rücken immer näher an Istanbul
Beim großen Beben vor 20 Jahren lag das Epizentrum noch fast 100 Kilometer östlich von Istanbul. Diesmal erwarten die Forscher, dass es unter dem Marmarameer liegen könnte - direkt vor den Toren von Istanbul. Heidrun Kopp hat erst im Juli eine Studie veröffentlicht, in der die Rede von erheblichen tektonischen Spannungen unter dem Marmarameer ist. Sie würden reichen, um ein Beben der Stärke 7,1 bis 7,4 auszulösen, schrieben sie und ihre Kollegen im Fachblatt „Nature Communications“.

Rund eine Million Gebäude ist nicht sicher
Es gibt für die Erdbebensicherung zwar ein Stadterneuerungsprojekt, aber das habe die Regierung vor allem genutzt, um Profit zu machen und den Bausektor anzukurbeln, kritisiert Nusret Suna von der türkischen Bauingenieurskammer. Er zeichnet ein apokalyptisches Bild: Geschätzt eine Million Gebäude in Istanbul seien nicht sicher.

Die Katastrophenschutzbehörde AFAD will sich zum aktuellen Stand der Planungen nicht äußern, aber man weiß dort von der Gefahr. Ein Bericht der Nachrichtenagentur DHA hatte im Sommer 2018 die Ergebnisse eines Workshops mit der Stadtverwaltung geschildert. Darin wird der Leiter der AFAD-Abteilung für Erdbeben mit den Worten zitiert, dass bei einem Beben der Stärke 7,6 allein in Istanbul 26.000 bis 30.000 Menschen getötet werden könnten. Rund 2,4 Millionen Menschen wären ohne Dach über dem Kopf. Freiflächen, auf denen sich die Menschen versammeln können, seien vorbereitet.

Zu viele Flächen wurden zugebaut
Gerade die Versammlungsplätze sind aber ein Streitpunkt. In den Augen der Bauingenieurskammer gibt es viel zu wenige. Viele Flächen seien zugebaut worden, und die AFAD weise auch Spielplätze und kleine Grünflächen als Versammlungsorte aus, sagt Nusret Suna. Dort könnten die Menschen aber nicht Tage oder Wochen ausharren. „Wo sollen sie schlafen? Sollen sie etwa in diesen Gärten aufrecht stehen?“

Effektivere Kontrollen bei Neubauten gefordert
Istanbul komplett erdbebensicher zu machen dürfte 15 bis 20 Jahre dauern, schätzt Suna. Die Jahre seit dem Beben von 1999 nennt er „verloren“. Je nach Bausubstanz müssten Gebäude verstärkt oder abgerissen werden. Für Neubauten fordert er effektivere Kontrollen, weil manche Bauunternehmer oder Besitzer an den Materialien sparten. Andere Gebäude nähmen die Behörden als sicher ab, erzählt er - und dann setze der Besitzer illegal noch Stockwerke drauf. Die Verantwortung liege bei der Regierung, sagt Suna. Die Mieter seien machtlos. „Sie heben die Hände in die Höhe und beten zu Gott.“

Wann Beben kommt, ist nicht vorhersagbar
Wann das nächste Beben losbricht, sei nicht berechenbar, meinen Experten wie Heidrun Kopp. Wenn es in der befürchteten Heftigkeit kommt, dürfte es die Stadt härter treffen als 1999. Nicht nur, weil das Epizentrum dann vor der Haustür liegen könnte. Damals lebten rund 10,8 Millionen Menschen in Istanbul. Heute sind es geschätzt 16 Millionen ...

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).