14.08.2019 10:28 |

„Müde und erschöpft“

Andreas Gabalier meldet sich mit Videobotschaft

Schon seit einer Woche liegt der Volksmusiksuperstar Andreas Gabalier im Krankenhaus. Seine besorgten Fans hält er mit Videos aus dem Krankenbett auf dem Laufenden. Viren, Keime oder eine Lebensvergiftung - ganz klar ist nicht, woran er laboriert - haben ihn völlig außer Gefecht gesetzt und dehydriert. Der „Mountain Man“ ist geschwächt und muss Infusionen bekommen. Mehrere Konzerte mussten bereits abgesagt werden. Er hofft aber immer noch, dass er am Samstag in Kitzbühel auftreten wird können, sagt er in einer Videobotschaft vom Dienstag. 

Auf Facebook wandte sich Gabalier in einem Video an seine „liebe Fangemeinde“ und berichtete vom Krankenbett aus, er sei am Weg der Besserung.

„Erschöpft von massiver Entwässerung“
Den Kopf gemütlich auf ein Kissen gebettet, einen Arm mit Infusionsnadel von sich weggestreckt, spricht der sichtlich geschwächte und müde wirkende Sänger in die Kamera. Er erzählt, dass er das Handy auf lautlos stellen musste, weil er so viel Nachrichten („es piepst und klingelt“) erhält.

Es sei „herzerwärmend“ für ihn, wie viele Leute sich seit seiner ersten Videobotschaft vom Sonntag Sorgen machen. Er komme nicht zum Antworten, weil der die letzten „sechs Tage so dermaßen müde war - und erschöpft von dieser massiven Entwässerung“. Man habe den Flüssigkeitsverlust mit den vielen Infusionen nicht ausgleichen können.

„Das Antibiotikum greift“
Man müsse sich aber nicht mehr so viele Sorgen um ihn machen. „Das Antibiotikum greift.“ Die zwei „Viren oder Keime“, die er sich beim Baden oder über Lebensmittel eingefangen habe, seien am Weg der Besserung.

Möglicherweise dürfe er am Mittwoch nach Hause. „Ich muss mich natürlich noch schonen.“ Ob er das Kitzbühel-Konzert am Samstag geben könne, „wird man schauen“. Es wäre ihm aber das größte Anliegen, dieses legendäre Konzert in der Gamsstadt am Samstag zu spielen. Vielleicht nur mit 110 Prozent. 

Bruder rät von Auftritt ab
Sein Bruder Willi Gabalier bestätigte gegenüber der „Krone“: „Es geht ihm besser.“ Ob er am Samstag auftreten werde, wisse er nicht. „Aber als großer Bruder würde ich ihm davon abraten.“ Und wir sind sicher: Die Fans haben Verständnis. 

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Bundesliga
Sabitzers Leipziger schlagen Hütters Frankfurter!
Fußball International
Premier League
ManCity bleibt mit Auswärtssieg an Liverpool dran!
Fußball International
Violett weiter in Not
Wieder nix! Austria erzittert nur 2:2 bei Hartberg
Fußball National
Reims in Pole-Position
Sturms Dario Maresic wechselt nach Frankreich
Steiermark
Zweite deutsche Liga
Hinterseer-Tor bei 4:2 von Leader HSV in Karlsruhe
Fußball International

Newsletter