19.07.2019 06:01 |

Mit VdB beim Biobauern

„Kampf gegen Klimakrise beginnt auf Feldern“

Eindringlicher, heimatbewusster Ökoappell von Bundespräsident Alexander Van der Bellen direkt bei einem jungen Biobauern! „Der Kampf gegen die Klimakrise beginnt auf den Feldern unserer Landwirte. Wir müssen aber alle aktiv werden“, appelliert er im Interview mit „Krone“-Umweltredakteur Mark Perry. Das Staatsoberhaupt sieht auch ungezügelten Freihandel kritisch.

„Krone“: Herr Präsident, wir stehen hier in Aderklaa in Niederösterreich im Feld des jungen Biobauern Vinzenz Harbich. Ihre dringlichste Klima-Botschaft an die Österreicher?
Alexander Van der Bellen: Wir müssen hier und jetzt handeln, damit aus dem Klimanotstand, in dem sich unser Planet befindet, nicht eine irreversible Umweltkatastrophe wird.

Dazu gehört auch Solidarität mit den heimischen Landwirten?
Natürlich, denn sie stehen an vorderster Front und spüren die Klimakrise durch Dürre und Hagel hautnah.

Das bringt uns direkt zum ungezügelten Freihandel, dem unsere klimafreundlich arbeitenden Bauern hilflos ausgesetzt sind.
Genau deswegen behalte ich Mercosur, den Pakt mit Südamerika, kritisch im Auge. Die erwarteten Vorteile des Abkommens für die globale Wirtschaft dürfen nicht durch Nachteile für unsere Bauern erkauft werden. Die hohen heimischen Standards müssen selbstverständlich garantiert bleiben.

Das Engagement der Fridays-for-Future-Aktivisten?
... stimmt mich optimistisch. Keine Rede mehr davon, dass die Jugend unpolitisch ist. Die Beharrlichkeit, mit der sich diese weltweite Bewegung - ausgelöst durch die Proteste von Greta Thunberg - für die Rettung unseres Planeten einsetzt, ist bewundernswert. Ich hatte einige Aktivisten schon bei mir in der Hofburg zu Gast und war beeindruckt von deren Engagement.

Deren Botschaft deckt sich auch mit der Ihren?
Ja, „Fridays for Future“ sagt: Ihr riskiert unsere Zukunft, unsere Gesundheit und letztlich auch unser Leben.

Forderung an die Politik?
Klimaschutz jetzt! Das gilt für die jetzige, aber besonders auch für die nächste Bundesregierung.

Mark Perry, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Bei Prevljak-Comeback
Wöber-Debüt bei lockerem 7:1 von Red Bull Salzburg
Fußball National
Nach üblem Rad-Sturz
Basel-Coach Koller wird vorerst NICHT operiert!
Fußball International
„Ein Kind von Rapid“
Fix! Rapid-Verteidiger Müldür wechselt zu Sassuolo
Fußball International
Vergewaltigung?
Enthüllung! Cristiano Ronaldo zahlte Schweigegeld
Fußball International
1. Titel verspielt
Marko Arnautovic scheitert im China-Cup-Halbfinale
Fußball International
Verdacht der Täuschung
Nächste Razzia: Anwalt im Visier der Soko Ibiza
Österreich
Talk mit Katia Wagner
Strache - seine Zukunft nach den Skandalen
Österreich
Tatwaffe Küchenmesser
Mann (54) niedergestochen - Ehefrau festgenommen
Niederösterreich

Newsletter