18.07.2019 08:34 |

Schmelzender Eisschild

Forscher wollen Antarktis mit Schneekanonen retten

Als Folge der Klimaerwärmung könnte das Abschmelzen riesiger Eismassen in der Antarktis den Meeresspiegel dramatisch ansteigen lassen. Küstenstädte wie etwa New York, Tokio, Shanghai, Mumbai, Dublin und Hamburg wären von der fatalen Eisschmelze bedroht. Um sie zu retten, haben deutsche Forscher jetzt im Rahmen einer Studie eine höchst ungewöhnliche Idee vorgestellt: Sie wollen die Antarktis (das Video oben zeigt einen Flug über den Eisschild) mit Billionen Tonnen entsalztem Meerwasser künstlich beschneien.

Mithilfe der Schneemassen, so die These, könnten die instabilen Gletscher in der Westantarktis stabilisiert und so der Anstieg des Meeresspiegels gebremst werden, der - wie es zurzeit aussieht - selbst dann nicht verhindert werden kann, wenn die Emissionen von Treibhausgasen reduziert werden, berichten Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK) im Fachjournal „Science Advances“.

Computersimulationen hätten gezeigt, dass sich das Schmelzen des Westantarktischen Eisschildes beschleunige und vermutlich erst stoppe, wenn dieser praktisch verschwunden sei. Dieser Prozess ließe den Meeresspiegel um rund drei Meter steigen und bedrohe die am dichtesten besiedelten Gegenden der Welt entlang der Küsten, so PIK-Forscher Andreas Levermann.

Schneemassen sollen Gletscher-Schmelze stoppen
Die Berechnungen hätten gezeigt, dass Billionen Tonnen Schnee das Schmelzen der instabilen Gletscher stoppen würden. Allerdings müssten dafür über Jahrzehnte jährlich Milliarden Tonnen Wasser aus dem Meer gepumpt, entsalzt und damit der Westantarktische Eisschild beschneit werden.

Gigantische Windparks sollen Strom erzeugen
Dafür würde man allerdings große Strommengen benötigen, die nur mithilfe von riesigen Windparks mit Zehntausenden Windrädern vor Ort erzeugt werden könnten. Was aber den Verlust des einzigartigen Naturreservats bedeute, so die Wissenschaftler. „Im Kern geht es um die Abwägung, ob wir als Menschheit die Antarktis opfern wollen, um die heute bewohnten Küstenregionen und das dort entstandene und entstehende Kulturerbe zu retten“, gibt Levermann zu bedenken.

Allein im Vorjahr ist der Meeresspiegel laut Angaben der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) ungewöhnlich stark angestiegen. Ihrem Klimareport zufolge lag der globale Mittelwert demnach um gleich 3,7 Millimeter über dem Wert des Jahres 2017. Die Antarktis hat zwischen 1992 und 2017 rund drei Billionen Tonnen Eis verloren - und vor allem seit 2012 hat sich das Abschmelzen deutlich beschleunigt.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Wachablöse“
Coutinho! Hat Müller bei Bayern schon ausgedient?
Fußball International
2:1 würde reichen
LASK: Bitte das Gleiche in Brügge noch einmal!
Fußball National
Sport für Schwangere
Mit Babybauch durch die Weinberge
Gesund & Fit
Filzmaier-Analyse
Wohin und mit wem gehst du, SPÖ?
Österreich
Rekordfest der „Krone“
Wir haben ganz Linz singen und tanzen gesehen!
Oberösterreich
Hier im Video
Juventus siegt ohne Trainer - Pleite für Ribery
Fußball International