Zeugen gesucht

Komplize nach Bogen-Attacke auf „Ex“ ausgeforscht

Weil seine Freundin mit ihm Schluss gemacht hatte, zielte R. M. (50) am 5. Juni in Bad Ischl mit Pfeil und Bogen auf sie - der Pfeil schlug zehn Meter neben Angelika S. ein. Von dem Schützen fehlte eine Nacht lang jede Spur, am nächsten Tag stellte er sich. Jetzt hat die Polizei seinen Fluchthelfer ausgeforscht und bittet um weitere Hinweise aus der Bevölkerung.

Nach der Bogen-Attacke am 5. Juni, bei der ein 50-Jähriger in Bad Ischl einen Pfeil in Richtung seiner Ex-Lebensgefährtin abgeschossen haben soll, hat die Polizei einen Helfer des Verdächtigen ausgeforscht. Demnach soll ein 49-Jähriger aus dem Bezirk Vöcklabruck trotz laufender Großfahndung dem Verdächtigen Unterschlupf gewährt und andere Hilfsdienste geleistet haben.

In seiner Wohnung aufgenommen
Der 49-Jährige soll den Schützen am 6. Juni aus dessen Unterschlupf abgeholt und in seinem Wohnhaus aufgenommen haben. Am 7. Juni brachte er den 50-Jährigen nach Bad Goisern, wo dieser nach einem anonymen Hinweis festgenommen wurde. Der 49-Jährige soll darüber hinaus das Mobiltelefon des Gesuchten an sich genommen haben. Das Handy fanden die Ermittler im Haus des Komplizen. Laut Polizei gestand der 49-Jährige die ihm zur Last gelegten Fakten, er wurde auf freiem Fuß angezeigt.

„Ich will nicht mehr“
Hintergrund des Vorfalls am 5. Juni dürfte die Trennung des Paares vor etwa drei Wochen gewesen sein. Die Frau hatte ihren Ex-Freund, der nicht mehr bei ihr wohnte, bereits Mittwochfrüh als vermisst gemeldet, nachdem sie einen Zettel mit der Botschaft „Ich will nicht mehr“ gefunden hatte. Am Abend des 5. Juni flog dann plötzlich ein Pfeil in Richtung der 50-Jährigen, als sie gerade vor dem Haus auf der Gartenbank saß. Sie wurde nicht getroffen. Die Polizei ging von Beginn an davon aus, dass der Schütze ihr ehemaliger Lebensgefährte war, denn der Pfeil gehörte ihm. Es lief eine groß angelegte Suchaktion an.

Zahlreiche Waffen sichergestellt
Bei seiner Festnahme übergab der mutmaßliche Schütze den Beamten eine Sportarmbrust, einen Sportbogen sowie unzählige Pfeile. In seinem Unterschlupf stellten die Ermittler zahlreiche weitere Waffen sicher. Der 50-Jährige hat bisher nicht gestanden. Er wurde am 8. Juni in die Justizanstalt Wels überstellt. Über ihn wurde Untersuchungshaft verhängt.

Die Polizei bat am Freitag Zeugen, sich zu melden. Insbesondere sind die Kriminalisten an Personen interessiert, die am 5. Juni gegen 18 Uhr im Ortsteil Rettenbach/Bad Ischl den Vorfall beobachtet haben. Diese sollen sich bei der Polizeiinspektion Bad Ischl unter der Telefonnummer 059/133-4103 melden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen