16.05.2019 13:32 |

Handy vergraben

Pilz vermutet geleakte Razzia bei Identitären-Chef

Schwere Vorwürfe erhebt die Opposition nach der möglicherweise geleakten Razzia bei Identitären-Chef Martin Sellner. „Dass er sein Handy in einem Blumentopf vergräbt und 41 Minuten vor der Hausdurchsuchung seinen Mailverkehr mit einem späteren Massenmörder löscht, ist dem Herrn wohl nicht plötzlich bei einem Mittagskaffee eingefallen“, bringt es Liste-Jetzt-Sicherheitsexperte Peter Pilz sarkastisch auf den Punkt.

Der Ex-Grüne wittert jedenfalls Geheimnisverrat. Deshalb wolle man zu den fragwürdigen Vorgängen rund um die Hausdurchsuchungen nach der 1500-Euro-Spende des Moschee-Killers an die rechte Bewegung eine parlamentarische Anfrage stellen.

„Höchst aufklärungswürdig“
Auch SPÖ-Bundesgeschäftsführer Thomas Drozda findet die Hausdurchsuchung bei Sellner „höchst aufklärungswürdig“. „Es fällt mir angesichts der engen Verbindungen zwischen der FPÖ und den Identitären schwer, hier an einen Zufall zu glauben“, so Drozda. „Ich fordere FPÖ-Innenminister (Herbert, Anm.) Kickl auf, dringend aufzuklären, ob Sellner möglicherweise vor der Hausdurchsuchung gewarnt wurde.“

Am Dienstag war bekannt geworden, dass Sellner nicht einmal eine Stunde vor der Hausdurchsuchung am 23. März E-Mails - man wollte sich bei Gelegenheit auf ein Bier oder einen Kaffee treffen - zwischen ihm und dem Christchurch-Attentäter gelöscht hatte. Der Anwalt des Identitären-Sprechers sprach von Zufall. 

Kronen Zeitung/krone.at

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter