So, 19. Mai 2019
13.05.2019 15:08

Puls-4-Elefantenrunde

Trotz Primetime im Schnitt nur 149.000 Zuseher

Einen Themen-Check mit etwas Gerangel, vereinzelten emotionalen Ausreißern und abgesteckte Standpunkte, über die bereits ausführlich diskutiert wurde: Das hat die erste Elefantenrunde im Fernsehen zur EU-Wahl gebracht. Der Privatsender Puls 4 setzte in seinem Konzept, dem die Spitzenkandidaten der fünf Parlamentsparteien sowie der Grünen weitgehend folgten, auf Inhalte und weniger auf hitzige Rededuelle. Die Zuschauerzahlen fielen dementsprechend dürftig aus, denn nach Informationen von krone.at sahen im Schnitt nur 149.000 Seher zu. Und das trotz der Primetime am Sonntagabend.

Vom Klimawandel bis zu einer europäischen Rechtsfraktion, von Tiertransporten bis zu Studiengebühren für Ausländer - nichts, wofür oder wogegen die Spitzenkandidaten der sechs Parteien in den vergangenen Wochen nicht schon alles gesagt hätten. So auch am Sonntag, als Andreas Schieder (SPÖ), Othmar Karas (ÖVP), Harald Vilimsky (FPÖ), Claudia Gamon (NEOS), Johannes Voggenhuber (EUROPA Jetzt) und Werner Kogler (Grüne) erstmals in der medialen Arena aufeinandertrafen.

Große verbale Duelle blieben aus
Zum großen Duell wurde diese erste Elefantenrunde aber nur sporadisch. Vielmehr mussten die Spitzenkandidaten Fragen beantworten und Standpunkte via Abstimmung festhalten. Etwa zu einer möglichen CO2-Steuer, bei der Vilimsky und Karas dagegen, alle anderen dafür waren. Bei der Frage nach den „Vereinigten Staaten von Europa“, wie sie etwa Gamon propagiert, gab es gleich drei Enthaltungen. Die meisten Einzelpositionen vertrat Vilimsky.

Nur zwischen Schieder und Vilimsky wurde es kurz emotional
Die große Schlammschlacht kam nicht. Emotional wurde Schieder, als Vilimsky von Korruptions-Sozialisten in Rumänien sprach, der SPÖ-Mann konterte mit der rechten „Champagner-Sauf-Fraktion“. „Der Herr Schieder keppelt dauernd drein“, beschwerte sich außerdem der Freiheitliche. Dass Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) mit seiner Kritik an der Bevormundung durch die EU seinem Spitzenkandidaten Karas in den Rücken falle, fand Voggenhuber.

Vor allem Vilimsky konnte punkten
Wie bereits bei den Rededuellen auf Puls 4 konnte auch in der Elefantenrunde vor allem Vilimsky überzeugen, wie eine von OGM durchgeführte Erhebung gleich danach ergab. Noch vier sogenannte Elefantenrunden sind bis zur EU-Wahl, bei der einer aktuellen Umfrage zufolge die ÖVP die Nase vor der SPÖ und der FPÖ haben wird, in anderen österreichischen Medien noch geplant.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Kann nur abwarten“
Augsburg oder Frankfurt - Hinteregger nur „Ware“?
Fußball International
Mäuse-Jäger „Cop-Cat“
Weitere Katze bei Polizei-Reiterstaffel im Einsatz
Niederösterreich
Bayerns Meister-Party
Alaba singt, Ribery tanzt und Kovac duscht
Fußball International
SPÖ „fit für Neuwahl“
Rendi-Wagner zu Krise: „Kurz war gewarnt“
Österreich

Newsletter