So, 26. Mai 2019
26.04.2019 06:00

Wasserspaß ohne Qualm

Ab heuer herrscht in vielen Freibädern Rauchverbot

Rauchfreier Start in die Badesaison! In den kommenden Tagen öffnen viele heimische Freibäder ihre Tore. Nach den beliebten Stränden an der Adria werden auch bei uns Zigaretten aus Bädern verbannt.

Die Badeorte an der oberen Adria, der beliebtesten „Salzwasserbadewanne“ der Österreicher, haben es vorgemacht: Wer etwa im italienischen Bibione zum Glimmstängel greift, riskiert empfindliche Strafen. Dasselbe gilt für die spanische Ferieninsel Mallorca.

Jetzt sind auch die Vorbereitungen in den heimischen Bädern für den Saisonstart voll angelaufen. Aschenbecher werden immer seltener hergerichtet - in einigen Freibädern heißt es nämlich: „Rauchen verboten!“ Erstmals werden in diesem Sommer im mit 400.000 Badegästen wohl größten Freibad des Landes, in der Wörthersee-Ostbucht, die Zigaretten verbannt. „Mit der ganzen Familie Spaß haben, Erholung an der frischen Luft und ein Sprung in einen sauberen See - das wollen wir unseren Badegästen bieten“, erklärt Klagenfurts Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz, warum Zigaretten verbannt werden.

Zuletzt hätten sich die Beschwerden über Zigarettenstummel gehäuft. Ob man das Problem mit dem Abmontieren der Aschenbecher lösen kann, wird sich zeigen. Strafen sind vorerst nicht geplant. Wer sich allerdings nicht ans Verbot hält, wird verwiesen. Auch in vielen anderen Bädern gibt es Verbote: Gläser auf den Wiesen oder Haustiere sind nicht erlaubt. Verbotsfrei sind die idyllischen, unverbauten Ufer des Bodensees in Vorarlberg und am Attersee in Oberösterreich. Weitestgehend verbotsfrei, was das Rauchen betrifft, ist auch der Neusiedler See.

Das ist in Wien nicht erlaubt
Mit der Öffnung der Familienbäder in Wien für erwachsene Begleitpersonen 2001 kam es vermehrt zu Problemen mit Rauchern. Seit 2015 gilt daher ein generelles Verbot in allen elf Einrichtungen. In den Sommerbädern ist das Qualmen (auch E-Zigaretten) zumindest in geschlossenen Räumen wie Kabinen sowie in extra ausgewiesenen Kleinkinderbereichen untersagt.

„Überall sonst darf geraucht werden“, erklärt Martin Kotinsky, Sprecher der Wiener Bäder. „Ein generelles Verbot wäre schwierig zu kontrollieren. Diese Personalressourcen haben wir nicht.“ In den Becken selbst haben Essen, Luftmatratzen, Schnorchel und Schwimmflossen nichts verloren. Zu Hause bleiben müssen auch Tiere. Und Tretroller und Fahrräder müssen vor der Tür abgestellt werden. Erlaubt sind hingegen Burkinis, solange sie aus „echtem“ Badeanzugstoff bestehen.

Daten und Fakten

  • Geschätzte 4,5 Billionen Zigarettenstummel werden jährlich weggeworfen, schätzen Forscher. Die Zigarettenfilter können bis zu 50 Prozent des Teers aus dem Zigarettenrauch enthalten. Toxische und chemische Substanzen können so in Boden und Wasser gelangen.
  • Im Süßwasser dauert es 15 Jahre, bis Zigarettenstummel vollständig zerfallen, im Salzwasser geht man sogar von 400 Jahren aus, so Experten des Kärntner Seenforschungsinstitutes.
  • Zigaretten am Badestrand und im Wasser sind für Kleinkinder eine Gefahr: Beim Verschlucken drohen Gesundheitsprobleme.
  • Eine Zigarette pro Liter Wasser ist für Fische tödlich. Zudem können Tiere die Kippen mit Nahrung verwechseln, was sogar bis zum Tod führen kann.

Thomas Leitner und Isabella Kubicek, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gegen starke Leipziger
3:0! FC Bayern gewinnt packendes DFB-Cup-Finale
Fußball International
Keine Eigenwerbung
Rapids B-Elf muss sich Altach 1:2 geschlagen geben
Fußball National
Tadic-Doppelpack
3:1! Hartberg hält die Klasse aus eigener Kraft
Fußball National
300 Meter abgestürzt
Erinnerungsfoto am Traunstein brachte den Tod
Oberösterreich
Tiroler steigen ab
Innsbruck siegt - und ist doch DER große Verlierer
Fußball National
Hafenecker: „Hetzjagd“
FPÖ kündigt die Auflösung von zwei Vereinen an
Österreich

Newsletter